Neue Ladesäulen für E-Autos

Cremlingen bietet zwei neue Ladesäulen für Elektro-Autos

In Cremlingen wurden zwei neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge mit jeweils zwei Ladepunkten errichtet.

In Cremlingen wurden zwei neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge mit jeweils zwei Ladepunkten errichtet.

Foto: Privat

Cremlingen.  Die Gemeinde Cremlingen rüstet auf in Sachen Elektro-Mobilität und hat zwei neue Ladesäulen installiert. Das Ganze ist ein Gemeinschaftsprojekt.

In Cremlingen gibt es zwei neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge mit jeweils zwei Ladepunkten: eine auf dem Parkplatz zwischen Gemeindeverwaltung und Volksbank und eine weitere an der Kita Moorbusch beziehungsweise dem geplanten Begegnungszentrum. Die Ladeleistung der
AC-Ladesäulen beträgt laut Mitteilung je Ladepunkt 22 Kilowatt (kW). Das Ganze, so heißt es, sei ein Gemeinschaftsprojekt zwischen der Cremlinger Energie GmbH (CEG), der Gemeinde Cremlingen und der Volksbank eG Wolfenbüttel.

Gemeinde stellt Grundstücksflächen zur Verfügung

Das Thema der Elektromobilität bringe neue Herausforderungen mit sich, so Bürgermeister Detlef Kaatz. „Die Schaffung von Ladeinfrastruktur flächendeckend im öffentlichen Raum ist ein Thema, welches wir als Gemeinde umsetzen werden.“ In diesem Gesamtkonstrukt stelle die Gemeinde Cremlingen die Grundstücksflächen zur Verfügung, die CEG trage die Kosten für die Errichtung und Bewirtschaftung beider Ladesäulen und die Volksbank eG Wolfenbüttel beteilige sich mit einem Sponsoring.

Die Gemeinde Cremlingen baut die Elektromobilität aus

„Wie mit unserer Investition in den Windpark Cramme wollen wir auch in Cremlingen einen Beitrag zur Energiewende leisten. Als regional verwurzelte Volksbank ist das auch ein Teil unserer gesellschaftlichen Verantwortung“, wird Ernst Gruber, Vorstandssprecher der Volksbank, in der Mitteilung zitiert. Die CEG finanziere die Ladesäulen aus dem zur Verfügung stehenden Klimaschutzbudget. Über die Verwendung der Mittel entscheide der Beirat. Dieser bestehe aus Bürgermeister Kaatz sowie jeweils vier Vertretern des Gemeinderats und des Energieversorgers Avacon.

Äußerer Schaden, aber funktionstüchtig

Laut CEG habe die Ladesäule an der Kita Moorbusch bisher noch nicht foliert werden können, da an der Säule ein äußerer Schaden festgestellt worden sei. Sie sei aber voll funktionsfähig und könne auch genutzt werden. Die Folierung erfolge, sobald die Ersatzteile geliefert würden.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder