Verkehrsbehinderungen

Stau auf der A2: Lkw brennt bei Helmstedt vollständig aus

Stau auf der A2 bei Helmstedt: Am Dienstagmorgen kam es zum Feuerwehreinsatz, nach dem ein Lkw in Flammen geriet. Die Strecke war lange in Fahrtrichtung Braunschweig gesperrt.

Stau auf der A2 bei Helmstedt: Am Dienstagmorgen kam es zum Feuerwehreinsatz, nach dem ein Lkw in Flammen geriet. Die Strecke war lange in Fahrtrichtung Braunschweig gesperrt.

Foto: Matthias Strauss

Helmstedt.  Der Lkw hatte Autos geladen, von denen einige ebenfalls ausbrannten. Vor der Raststätte Lappwald stockt es. Die A2 war in Richtung Hannover gesperrt.

Derzeit kommt es auf der Autobahn 2 zwischen Alleringersleben und der Raststätte Lappwald zu Behinderungen wegen Bergungsarbeiten. Nach ersten Angaben der Polizei war am frühen Mittwochmorgen (17.08.2022) an der Landesgrenze von Sachsen-Anhalt nach Niedersachsen ein Autotransporter aus noch ungeklärter Ursache in Flammen aufgegangen.

Bei Eintreffen der Feuerwehr brannte die Zugmaschine bereits in voller Ausdehnung. Die Flammen hatten auf den Anhänger übergegriffen. Auf diesem waren sechs VW Caddy geladen, wovon drei ebenfalls ausbrannten. Inwieweit die anderen drei Fahrzeuge auf dem Anhänger beschädigt wurden, steht noch nicht fest.

Lesen Sie weitere Nachrichten aus dem Kreis Helmstedt und Umgebung:

„Als wir vor Ort eintrafen, stand der Autotransporter bis zur Hälfte im Vollbrand. Die Flammen schlugen heraus und Reifen sind geplatzt. Wir haben den Brand mit Löschschaum unter Kontrolle gebracht“, so Einsatzleiter Markus Freye. Der polnische Lkw-Fahrer konnte sich rechtzeitig in Sicherheit bringen und wurde nicht verletzt. Er erlitt aber einen Schock.

A2 in Fahrtrichtung Hannover gesperrt

Etwa 30 Feuerwehrleute aus Alleringersleben, Eimersleben und Ostingersleben waren im Einsatz. Wegen der Löscharbeiten musste die A2 in Richtung Hannover für etwa drei Stunden voll gesperrt werden. Derzeit wird der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbeigeführt. Wann die Bergungs- und Aufräumarbeiten beendet sind, ist derzeit noch unklar.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de