Badeland streicht Rabatte für Mitglieder der IG Metall

Die Gewerkschaft ist verärgert und hofft, dass die Stadt die Entscheidung rückgängig macht.

Dem Alltag entfliehen: Im Badeland Wolfsburg finden Kunden eine vielfältige Bade- und Sauna-Landschaft. Für Mitglieder der IG Metall soll es künftig keine Vergünstigungen mehr geben.

Dem Alltag entfliehen: Im Badeland Wolfsburg finden Kunden eine vielfältige Bade- und Sauna-Landschaft. Für Mitglieder der IG Metall soll es künftig keine Vergünstigungen mehr geben.

Foto: Badeland Wolfsburg

Da droht Knatsch. Die IG Metall ist mit rund 90.000 Mitgliedern in Wolfsburg und der Region auch ein gewichtiger Wirtschaftsfaktor. Die Metaller kommen in den Genuss vieler Rabatte. Doch die Stadt Wolfsburg muss wegen der finanziellen Belastung durch die Folgen der Coronapandemie nun offenbar seit langer Zeit geltende Vergünstigungen streichen. Die Verwaltungsstelle der IG Metall Wolfsburg „bedauert den Beschluss des Rates der Stadt Wolfsburg, jegliche Mitgliedervergünstigungen für das Badeland aufzuheben“, heißt es auf der Homepage der Gewerkschaft. Der IG Metall liege nun ein entsprechendes Kündigungsschreiben des langjährigen Kooperationsvertrages vor. Danach werden IG Metall-Mitglieder ab Oktober wieder den regulären Eintrittspreis in der städtischen Einrichtung zahlen müssen. Matthias Disterheft, Kassierer der IG Metall Wolfsburg, kritisiert: „Diese Entscheidung schadet nicht nur unseren Mitgliedern, sondern auch der Stadt Wolfsburg. Wir hoffen, dass dieser in wirtschaftlich schwierigen Zeiten gefasste Beschluss möglichst bald nochmal geprüft wird, damit die erfolgreiche Zusammenarbeit der IG Metall mit dem Badeland fortgesetzt werden kann.“

Ejf Njuhmjfefs efs JH Nfubmm hfojfàfo ebol jisfs Njuhmjfetdibgu {bimsfjdif Tpoefslpoejujpofo cfj Tqpsuwfsbotubmuvohfo pefs jo Gsfj{fjufjosjdiuvohfo/

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (1)