Liebe Wolfsburger!

Trauerspiel

In Zeiten von Corona grundsätzlich eine gute Idee: Weil sich am Wahlabend nicht wie gewohnt Hunderte Bürger und Politikerinnen in der Rathaus-Bürgerhalle tummeln durften, hatte die Stadt einen Livestream eingerichtet. So sollten die Wolfsburger ganz entspannt zu Hause am Rechner oder unterwegs auf dem Smartphone die Präsentation der Wahlergebnisse und einiges mehr verfolgen können. Doch schon kurz nach 18 Uhr war das digitale Gebäude in sich zusammengestürzt. Sowohl von den Kollegen in der Redaktion als auch von privater Seite hagelte es gefrustete Kommentare, weil der Livestream zeitweise tot war. Irgendwann hieß es dann, dass es über den Facebook-Einstieg oder am Handy einigermaßen läuft. Doch nach 21 Uhr stand dann Trauerspiel statt Livestream auf dem Spielplan: Viele posteten leidlich belustigt Standbilder aus der fast menschenleeren Bürgerhalle. Derweil hatten am frühen Abend Bürger in die Röhre geguckt, die gern ins Rathaus gekommen wären. Was das für die Oberbürgermeister-Stichwahl und die Bundestagswahl in zwei Wochen heißt: Bitte dringend mal in die Kontakte kommen in der Smart City WOB!

=fn?Ibcfo Tjf Gsbhfo pefs Bosfhvohfo@ Tdisfjcfo Tjf bo =tqbo dmbttµ#fnbjm#?=b isfgµ#nbjmup;dmbvejb/dbsjtAgvolfnfejfo/ef#?dmbvejb/dbsjtAgvolfnfejfo/ef=0b?=0tqbo?=0fn?

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder