Gegen Diskriminierung

Wolfsburger als Botschafter Anne Franks geehrt

Die neu geehrten Anne-Frank-Botschafter mit Veronika Nahm, Direktorin des Anne-Frank-Zentrums, Ronald van Roeden, Botschafter der Niederlande, sowie Felix Beckel, stellvertretender Leiter des Referats Bekämpfung Antisemitismus im Bundesministerium des Innern und für Heimat.

Die neu geehrten Anne-Frank-Botschafter mit Veronika Nahm, Direktorin des Anne-Frank-Zentrums, Ronald van Roeden, Botschafter der Niederlande, sowie Felix Beckel, stellvertretender Leiter des Referats Bekämpfung Antisemitismus im Bundesministerium des Innern und für Heimat.

Foto: Ruthe Zuntz / Anne-Frank-Zentrum

Wolfsburg.  Die jungen Erwachsenen hatten einen Aktionstag in der Heinrich-Nordhoff-Gesamtschule in Wolfsburg organisiert. Dafür wurden sie geehrt.

Neun junge Erwachsene aus Braunschweig, dem Landkreis Helmstedt, Wolfenbüttel und Wolfsburg sind für ihr Engagement gegen Antisemitismus, Rassismus und andere Formen von Diskriminierung geehrt worden. Das Anne-Frank-Zentrum ernannte sie offiziell zu Anne-Frank-Botschaftern.

In ihrem Projekt „80 Jahre. Deine Anne“ hatten die Geehrten einen Aktionstag anlässlich Anne Franks Geburtstag an der Heinrich-Nordhoff-Gesamtschule in Wolfsburg organisiert. Die Ehrung fand nun in der niederländischen Botschaft in Berlin statt. Ihre Ehrungsurkunde überreichte ihnen Botschafter Ronald van Roeden.

Lebendige Erinnerungskultur wird gefördert

Dieser erklärte: „Jeder und jede von uns hat blinde Flecken. Etwas Wichtiges, was dagegen hilft, ist: den eigenen Charakter zu trainieren. Das wusste schon Anne Frank und damit wir alle, die wir ihr Tagebuch gelesen haben.“

Lesen Sie mehr Nachrichten aus Wolfsburg:

Felix Klein, Beauftragter der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland, sagte: „Die Anne-Frank-Botschafterinnen und -Botschafter zeigen, worauf es bei einer lebendigen Erinnerungskultur ankommt. Sie übernehmen selbst Verantwortung dafür, dass das Wissen über die nationalsozialistische Vergangenheit wachgehalten und weitergetragen wird.“

Workshop in der Heinrich-Nordhoff-Gesamtschule

Die Geehrten Laura Sophie Sabbedotti, Nina Stein, Isabell Hoffmann, Leann Oehns, Nele Lampe, Dennis Lahr, Antonia-Viktoria Schwartz, Sheena Kühn und Vanessa Wiedemann hatten in Gedenken an Anne Franks 93. Geburtstag und die Entstehung ihres Tagebuchs vor 80 Jahren einen Projekttag in der Gesamtschule organisiert. Es gab einen Workshop zu Anne Franks Leben, der NS-Zeit und zum Thema Antisemitismus.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de