Fallersleber Sichtfenster zeigt in diesem Jahr Dornröschen

Fallersleben.  Der Kultur- und Denkmalverein setzt am Schloss die Tradition fort. Bis in den Januar hinein ist eine Märchenszene zu sehen.

Friedrich Wandschneider (von links), Bärbel Plate und Bärbel Weist stellen Dornröschen, das diesjährige Märchen des Fallersleber Sichtfenster, vor.

Friedrich Wandschneider (von links), Bärbel Plate und Bärbel Weist stellen Dornröschen, das diesjährige Märchen des Fallersleber Sichtfenster, vor.

Foto: Helge Landmann / regios24

Auf dem Fallersleber Schlosshof steht der große Nadelbaum. Kleine, bunte Päckchen baumeln an der Tanne. Gleich nebenan ist das archäologische Sichtfenster geschmückt. Zumindest diese Traditionen kann der Kultur- und Denkmalverein in diesem doch besonderen Jahr fortsetzen. „Der Weihnachtsmarkt fällt ja leider aufgrund der Corona-Pandemie aus. Doch uns war es wichtig, dass wir zumindest das Sichtfenster präsentieren“, betont Bärbel Weist, die Vorsitzende des Vereins. Jedes Jahr dekoriert es Bärbel Plate aufwendig.

In diesem Jahr wird das Märchen aus Dornröschen gezeigt. Da dürfen unzählige Rosen natürlich nicht fehlen. Auf einem Bett liegt schließlich die Prinzessin, zugedeckt mit einer Decke aus Samt, das Spinnrad steht daneben. Körbe, Kerzenständer verzieren das Bild. Und ein Schlossbogen darf natürlich nicht fehlen. Den hat Fritz Wandschneider entworfen. „Er ist mein Kulissenbauer“, freut sich Plate.

Sichtfenster gibt es seit 2005

Seit 2005 wird die Idee umgesetzt, seit 2013 ist Plate verantwortlich für die Aufbereitung – Hänsel und Gretel gab es schon zu bestaunen, Sterntaler ebenfalls. „Da habe ich damals ganz viel von der Jägerschaft Wolfsburg bekommen“, berichtet Plate, die auch schon eine Idee hat, welches Märchen es im kommenden Jahr werden könnte. Und auch in diesem Winter soll es noch eine Überraschung geben. „Es lohnt sich, mehrmals beim Sichtfenster vorbeizukommen“, betont Weist. Die Requisiten sind gekauft, geliehen oder aus dem Bestand des Kultur- und Denkmalvereins.

Die Grimm’schen Märchen sind dabei ganz bewusst gewählt. Plate erklärt: „Die Brüder waren schließlich mit Hoffmann von Fallersleben befreundet.“

Tipp für Familienunternehmungen in der Advents- und Weihnachtszeit

Fritz Wandschneider freute sich bereits während der Aufbauphase über die zahlreichen neugierigen Kinder. „Sie haben sich die Nase an der Scheibe plattgedrückt. Die Handabdrücke sind auch noch hier und da zu sehen“, berichtet Wandschneider, der in Fallersleben auch als Weihnachtsmann und Nachtwächter bekannt ist. „Ich wünsche mir sehr, dass Familien das Sichtfenster als Ausflugsziel nutzen.“ Die gesamte Weihnachtszeit bis in den Januar hinein ist Dornröschen zu sehen.

„Märchen sind doch immer noch bei allen Generationen sehr beliebt“, so Weist, die in diesem Zusammenhang gerne an die „Märchentanten“ erinnert, die sonst während der Weihnachtszaubers Geschichten vorlesen. „Die kommen immer sehr gut an - nicht nur bei den Kindern.“

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder