3000-Euro-Spende für Wolfsburger Tierhilfe

Wolfsburg.  Eine anonyme Tierfreundin gibt das Geld bei unserer Zeitung ab. Das war nicht das erste Mal.

Groß ist die Freude bei Iris Zillmer (von links), Sabrina Glitza und Jennifer Bastian. Eine anonyme Spenderin übergab unserer Zeitung 3000 Euro für die Tierhilfe.

Groß ist die Freude bei Iris Zillmer (von links), Sabrina Glitza und Jennifer Bastian. Eine anonyme Spenderin übergab unserer Zeitung 3000 Euro für die Tierhilfe.

Foto: Helge Landmann / regios24

„Oh, wie krass ist das denn? Der Wahnsinn!“ Jennifer Bastian ist völlig aus dem Häuschen, als sie am Telefon von der Spende für ihren Verein erfährt. Eine Seniorin hat Mitte der Woche einen Stapel Banknoten in den Briefkasten der WN-Geschäftsstelle in der Porschestraße geworfen. „Für die armen Tiere“, stand auf der Alufolie, in die 60 50-Euro-Scheine eingewickelt waren. Am Freitag erfolgte in der Redaktion die Übergabe der 3000 Euro an die Wolfsburger Tierhilfe.

Tierhilfe kümmert sich um 70 Katzen

„Diese Frau ist ein Engel“, sagt die zweite Vorsitzende Jennifer Bastian, die zusammen mit den Vereinsmitgliedern Iris Zillmer und Sabrina Glitza erschienen ist. „Wir können das Geld gerade sehr gut gebrauchen.“ 70 Katzen befänden sich derzeit in der Obhut der Vereinsmitglieder. Die meisten Tiere seien herrenlose Streuner. „Wir haben hohe Tierarzt- und Futterkosten.“ In diesem Jahr habe der Verein bereits 103 Katzen kastrieren lassen. „Das sind bereits jetzt so viele wie im ganzen letzten Jahr“, sagt Bastian. Dringend benötigt werde zudem ein neues Katzenhaus.

Weniger Spenden in Corona-Zeiten

Das Geld sei auch deshalb ein Segen, erzählt Iris Zillmer, weil die Spendenbereitschaft corona-bedingt in den vergangenen Wochen deutlich zurückgegangen sei. „Wir haben uns sonst immer bei verschiedenen Veranstaltungen präsentiert und um Spenden gebeten. Das konnten wir ja nicht mehr“, sagt Zillmer. Sie habe sich kürzlich um eine verletzte Ente am VW-Bad gekümmert. Eine ältere Frau hatte die Tierhilfe aufmerksam gemacht. Zillmer brachte die Ente zum Tierarzt. „Das Tier hatte ein gebrochene Bein, leider konnte ihr der Tierarzt nicht mehr helfen“, bedauert Ziemer. Doch häufig enden die Geschichten auch positiv. „Wir können die meisten Tiere vermitteln“, sagt Jennifer Bastian. Zillmer ergänzt: „Es tauchen aber auch immer neue Streuner auf. Das reißt einfach nicht ab.“

Der anonymen Spenderin sehr dankbar

Die tierliebe Seniorin hat in der Vergangenheit schon einige Male anonyme Spenden bei unserer Zeitung abgegeben. Zuletzt hatte sie die Tierhilfe im Januar mit 3000 Euro bedacht. „Wir sind ihr wirklich sehr, sehr dankbar“, betont Jennifer Bastian.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder