Vorfreude auf Jubiläumsfeier des Heiligendorfer Kulturvereins

Heiligendorf.  Vor 20 Jahren gründete er sich, um federführend die Heiligendorfer Jubiläumsfeier zum 850-jährigen Bestehen zu organisieren.

Den Kräuter- und Bibelgarten St. Adrian, ein beliebter Ort für Veranstaltungen des Kulturvereins, bringen Ute Lange (von links), Martina Weinert, Helga Steinacker und Gabriela Brandt auf Vordermann.

Den Kräuter- und Bibelgarten St. Adrian, ein beliebter Ort für Veranstaltungen des Kulturvereins, bringen Ute Lange (von links), Martina Weinert, Helga Steinacker und Gabriela Brandt auf Vordermann.

Foto: Anja Weber/Regios24

Als sich der Verein Heiligendorfer Kultur- und Brauchtumspflege (HKB) vor 20 Jahren gründete, war das erste Ziel, die große Jubiläumsfeier 850 Jahre Ersterwähnung von Heiligendorf im Jahr 2003 zu organisieren. Heute ist es Aufgabe des Vereins, kulturelle Veranstaltungen auszurichten, die den Menschen Brauchtum, Kulturgut sowie Landschafts- und Denkmalpflege näherbringen, heißt es in einer Mitteilung.

In den vergangenen Jahren hat der Verein mit seinen Veranstaltungen wie Lesungen, Fahrten „mit dem HKB unterwegs“, den „Besonderen Abend“, den Sommerferienspaß für Heiligendorfer Grundschulkinder, sowie das Aufstellen von Fotoschildern und vielen weiteren Aktivitäten viel zum Dorfleben beigetragen.

Corona durchkreuzt viele Planungsideen

Zum 20. Geburtstag hat der Kulturverein ein buntes Programm zusammengestellt. Alle Heiligendorfer Haushalte haben einen Flyer erhalten der über unsere Aktivitäten, Termine und Veranstaltungen von März bis September 2020 informiert. Allerdings sorgte die Corona-Kontaktsperre für Änderungen. Die Mitgliederversammlung wurde verschoben. Die Fahrt nach Räbke zur Liesebachmühle wurde abgesagt. Auch die beliebten Lesestunden im Kräuter- und Bibelgarten sowie der Sommerferienspaß können in diesem Jahr nicht stattfinden. Besonders betrübte den Verein, dass auch das Jubiläums-Bürgerfrühstück im Kräuter- und Bibelgarten abgesagt wurde. Der Kulturverein möchte unbedingt in diesem Jahr sein Jubiläum feiern. Ein neuer Termin ist aber noch nicht bekannt.

Weiter geht es mit dem Foto-Pfad in Heiligendorf. Nach den Fotoschildern am Gedenkstein auf dem Kirchhof, der „Alten Schule“, der „Alten Molkerei“ und der ehemaligen „Alten Schmiede“ hat der Verein unter Beachtung der geltenden Sicherheitsmaßnahmen eine weitere Infotafel an der „ehemaligen Postagentur/Gastwirtschaft der Familie Bäumann“ am Steinweg 16 angebracht. Eine weitere Infotafel wird zeitnah vor der „Alten Försterei“, Sitz des „Reitenden Försters“ angebracht. Auch die Vereinszeitung der „Pender“ wird im Oktober erscheinen und über weitere Planungen des Vereins berichten. red

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder