Wolfsburger Freibadsaison steht vor der Tür

Wolfsburg.  An den Drei Steinen, in Fallersleben und Almke wird geschrubbt, geschraubt, geräumt: In der nächsten Woche startet die Wolfsburger Freibadsaison.

Die Schwimmmeistergehilfen Maurice Podeswa (vorne) und Domenique Hentrich ziehen die Schwimmerleinen in das große Becken des VW-Bades. 

Die Schwimmmeistergehilfen Maurice Podeswa (vorne) und Domenique Hentrich ziehen die Schwimmerleinen in das große Becken des VW-Bades. 

Foto: Stephanie Giesecke

Am Freitag hat es noch geschneit, Baden unter freiem Himmel war schwer vorstellbar. Aber allmählich passen sich die Temperaturen der Tatsache an, dass die Eröffnung des VW-Bades am Samstag, 27. April, die Freibadesaison in Wolfsburg einläuten wird.

Badleiterin Uta Honisch und ihre Mitarbeiter haben schon im Februar mit dem „Auswintern“ begonnen. Startblöcke und Sprungbretter, Holzbänke und Mülltonnen – alles, was im Herbst abgebaut und eingelagert wurde, haben sie ins Freie zurückgeholt. Das Wasser, das die Becken und die darunterliegenden Rohre im Winter vor dem Kaputtfrieren und Grundwassereinbrüchen geschützt hat, wurde abgepumpt. Inzwischen sind die Becken gereinigt und desinfiziert. Im Schwimmerbecken und unter dem hohen Sprungturm glitzert frisches Wasser verlockend in der Sonne. Die Wassertemperatur ist weniger einladend. Zehn Grad hat Honisch am Montagmorgen im Schwimmerbecken gemessen. Am Ende dieser oder zu Beginn der kommenden Woche will sie mit dem Heizen beginnen. Zielmarke: 24 Grad Celsius.

Abgesehen von dem Pächterwechsel im Fallersleber Freibadrestaurant gibt es in diesem Jahr in den Wolfsburger Freibädern keine größeren Veränderungen. „Die Angebote in den Einrichtungen sind gleich geblieben“, erklärt Stadt-Pressereferentin Elke Wichmann auf Anfrage. Viel zu tun ist dennoch nicht nur im VW-Bad, sondern auch im Freibad Fallersleben. Vor Saisonbeginn reinigen Mitarbeiter Überlaufrinnen, Abdeckroste, Einströmkanäle, Handläufe, Sprungtürme, Rutschen, Fußbecken, Duschen und Toiletten, Garderoben, die Wärmehalle und die Technik. Laub wird entfernt, Unkraut gezupft. Sonnensegel werden aufgehängt, Grünflächen und Volleyballfelder hergerichtet. „Sichtbare Schäden an den Becken sind nach dem relativ milden Winter bisher nicht zu erkennen“, sagt Wichmann. Im Fallersleber Nichtschwimmerbecken werden einzelne Fliesen ausgetauscht. Im VW-Bad standen in einem Teil der Duschen Fliesen- und Malerarbeiten an.

Auch in dem vom Stadtjugendring betriebenen Almker Freibad laufen die Vorbereitungen auf die Badesaison. Am Sonntag, 19. Mai, soll sie mit der traditionellen Quietscheentchen-Jagd eingeläutet werden. In der vergangenen Woche hat Badleiter Sven Taubel das Becken schon mit dem Hochdruckreiniger gesäubert, jetzt folgt die chemische Reinigung, und über Ostern soll das Wasser eingelassen werden. Größerer Reparaturbedarf besteht nicht. „Bis jetzt ist noch nicht aufgefallen, dass irgendwas kaputt ist“, so Taubel. Er hofft auf einen tollen Sommer, in dem sich viele Besucher im Almker Freibad tummeln. Ihre Zahl ist ihm nicht so wichtig: Er ist glücklich, wenn die Badegäste Spaß haben und gesund wieder nach Hause gehen.

Fast schon sommerliche Temperaturen von bis zu 22 Grad sind ab dem Osterwochenende und darüber hinaus angekündigt, für die Saisoneröffnung im VW-Bad 20 Grad und etwas Sonnenschein. Auf die Stammschwimmer wäre aber auch bei einem Temperatursturz Verlass, ist sich Uta Honisch sicher. „Wir könnten auch bei Hagel anfangen.“

Angeschwommen wird im Bad an den Drei Steinen am Samstag, 27. April, ab 8 Uhr. Das Freibad Fallersleben öffnet seine Tore am Samstag, 11. Mai, ebenfalls um 8 Uhr. Im Wasserpark Hehlingen startet die Saison am selben Tag um 14 Uhr.

Der Saisonkartenvorverkauf für das VW-Bad findet nach den Osterfeiertagen statt: am Dienstag, 23. April, von 8 bis 14 Uhr und am Mittwoch, 24. April, von 13 bis 18 Uhr. In Fallersleben können Saisonkarten am Dienstag, 7. Mai, von 8 bis 14 Uhr und am Mittwoch, 8. Mai, von 13 bis 18 Uhr erstanden werden.

Wichtige Info für Frostköttel: Die Hallenbäder in Sandkamp und Heiligendorf sind für die Öffentlichkeit nur noch bis Freitag, 26. April, geöffnet.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder