Einblicke in die Arbeit von Alexander Gerst

Wolfsburg.   Ein Vortrag von Volker Schmid, Missionsleiter beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt, gibt Einblicke in die Arbeit von Alexander Gerst.

Volker Schmid hält einen Vortrag.

Volker Schmid hält einen Vortrag.

Foto: DLR/F. Scheffler-Kayser

Schon heute Wissen für Morgen sammeln, um unsere Zukunft zu gestalten – das ist das Ziel der aktuellen Mission „Horizons“ zur Internationalen Raumstation ISS. Wieder mit dabei Astronaut Alexander Gerst, der Anfang Oktober als erster Deutscher überhaupt auch das Kommando auf der ISS übernehmen wird.

Ein Vortrag von Volker Schmid, Missionsleiter beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) für die „Horizons“-Mission, gibt spannende Einblicke in die Arbeit von Alexander Gerst im All und präsentiert erste Ergebnisse. Der Vortrag findet statt am Mittwoch, 28. November, 19 Uhr, im Planetarium Wolfsburg, wie das Planetarium mitteilt.

Etwa 65 europäische Experimente wird Alexander Gerst auf der ISS durchführen, mehr als 40 davon mit deutscher Beteiligung. Magnetfelder, künstliche Intelligenz, Fluoreszenzmikroskopie sind nur einige der vielen Bereiche, in denen unter der Schwerelosigkeit im All geforscht wird und an denen Volker Schmid und sein Team am DLR beteiligt sind.

Aber warum forschen wir eigentlich im All, und wie profitieren wir auf der Erde von den Ergebnissen? Können die auf der ISS gesammelten Erkenntnisse uns helfen, die Planung und Durchführung künftiger bemannter Mond- oder gar Marsmission zu optimieren? Antworten auf diese und viele andere Fragen erhalten die Besucher in dem Bildvortrag. Es gelten die regulären Eintrittspreise von 8,50 Euro und 6 Euro.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder