Wie Antonius Holling die Stadt des KdF-Wagens veränderte

Wolfsburg  In einer Gedenkfeier wird an den Theologen und Wolfsburger Ehrenbürger erinnert. Die kirchenfeindlichen Nazigrößen führte er manchmal hinters Licht.

Bei der Gedenkfeier für Antonius Holling sprach unter anderem der Prälat Heinrich Günther.

Bei der Gedenkfeier für Antonius Holling sprach unter anderem der Prälat Heinrich Günther.

Foto: regios24/Helge Landmann

Am 1. März 1940 betrat der Priester Antonius Holling erstmals den Boden in der damaligen Stadt des KdF-Wagens, dem heutigen Wolfsburg. In der von den Machthabern als Kommune ohne Kirchen konzipierten nationalsozialistischen Musterstadt blieb der aus Osnabrück stammende Holling bis zu seinem Tod am...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 28,10 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.