AfD-Vorwürfe nach Absage: SPD setzt Wirtin unter Druck

Schöppenstedt  Die AfD wirft der SPD nach einer Veranstaltungsabsage vor, sie habe die Wirtin unter Druck gesetzt. Karl-Heinz Mühe weist die Vorwürfe zurück.

Demonstranten protestieren gegen eine geplante AfD-Veranstaltung in der Gaststätte Zum Zoll.

Demonstranten protestieren gegen eine geplante AfD-Veranstaltung in der Gaststätte Zum Zoll.

Foto: Kai-Uwe Ruf

Nach der Absage einer AfD-Veranstaltung in Schöppenstedt erhebt der Kreisvorsitzende der Partei, Jürgen Pastewsky, Vorwürfe gegen die SPD. Sie habe die Wirtin der Gaststätte Zum Zoll im Vorfeld unter Druck gesetzt. Daher sei die Partei kurzfristig wieder ausgeladen worden. Die SPD bestreitet die Vorwürfe. Und auch die Wirtin, Fatima Bajric, betont: „Das stimmt nicht. Ich wurde in keinster Weise unter Druck gesetzt.“ Weiter will sie...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (38)