Vom kleinen Kalle und dem wilden Stier

Sickte  Thomas Hirche spielte ein Lindgren-Stück im Herrenhaus.

Adam Engelbrecht war ein Stier und ein ganz lieber noch dazu. Bis es ihm eines Tages zu viel wurde und aus dem lieben ein ganz wilder wurde. Astrid Lindgren hat das in ihrem Kinderbuch wunderbar erzählt. Dienstagvormittag spielte Thomas Hirche das Stück in Sickte.

Drei Kindergartengruppen sahen sich das Stück „Als Adam Engelbrecht richtig wütend wurde“ im Herrenhauses an. Hirche, der das Stück in einer Kooperation mit dem Figurentheater Fadenschein Braunschweig produzierte und aufführte, kam mit einer Tischbühne, hinter der er, der Puppenspieler, mit den Puppen spielte und mit ihnen und auch mit den Kindern sprach.

Worum ging es? Die Geschichte trug sich an einem Oster-Sonntag-Morgen zu. Der kleine Kalle aus dem Wald soll zum Bauern gehen und ein Frühstücksei kaufen. In der Folge schaukelte sich die Geschichte, von Hirche wunderbar gespielt und erzählt, hoch. Kalle traf Huhn, Bauernsohn, den gutmütigen Stier Adam Engelbrecht. Bauernsohn ärgerte Stier, Stier drehte durch, Bauer wollte Stier erschießen. Natürlich wurde der Stier nicht erschossen, sondern es war am kleinen Kalle aus dem Wald, ihn mit einer einfachen Geste der Zuneigung zu beruhigen und zurück auf den Bauernhof zu führen.

Dabei gab es Slapstick-Einlagen in Stall und Bauernstube und ein fröhliches, die Kinder begeisterndes Durcheinander.

Die Figuren, erzählte Hirche nach der Vorführung, seien von einem Puppenmacher nach dem Buch Lindgrens erstellt worden und träfen die Charaktere sehr gut. Den Kindern jedenfalls gefiel das Puppenspiel in Sickte ausgezeichnet.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder