Evesser genießen Musik live vor dem Dorfhaus

Evessen.  Die erste musikalische Kulturveranstaltung im Kreis Wolfenbüttel fand am Samstag vor dem  Dorfhaus in Evessen mit dem Gitarrenduo Unterwegs statt.

Die erste musikalische Kulturveranstaltung im Landkreis fand am Samstagabend vor dem  Dorfhaus in Evessen mit dem Gitarrenduo Unterwegs statt.

Die erste musikalische Kulturveranstaltung im Landkreis fand am Samstagabend vor dem  Dorfhaus in Evessen mit dem Gitarrenduo Unterwegs statt.

Foto: Karl-Ernst Hueske

Man hätte sich zu Hause auch seine alten Beatles- oder Hannes-Wader-Platten auf den Plattenteller legen können oder im Radio NDR 1 einschalten können. Aber live die Musik von den Beatles, Peter Seeger oder Reinhard Mey zu hören, das hat einfach eine andere Qualität, zumal das Gitarrenduo „Unterwegs“ sehr hörbare Versionen dieser Klassiker aus den 60er-, 70er- und teilweise 80er-Jahre zu bieten hat.

Im Kulturhaus in Evessen fand dieses Open Air Konzert am Samstagabend statt. Etwa 50 Besucher gönnten sich nach langem Corona-bedingten Verzicht auf Konzerte diesen Musikgenuss. Zwar mussten sich die Besucher vorher zu diesem Konzert per Mail anmelden, sie mussten sich zudem am Extra-Eingang mit Unterschrift und Ankommenszeit in eine vorbereitete Liste eintragen, aber all das nahmen die Besucher gern auf sich, um in Gemeinschaft und ohne lästige Maske wieder einmal Musik zu hören. Das Wirtsehepaar Hami und Christine Sayil sorgte zudem für die kühlen Getränke und kleinen Häppchen. Das Ehepaar bedankte sich zudem für die Unterstützung der Evesser in der sehr schweren Zeit, als das Dorfhaus nur Speisen außer Haus anbieten konnte. Und sie kündigten an, dass die Hälfte des Erlöses dieses Konzertes der Obdachlosenhilfe in Wolfenbüttel zugute kommen soll.

Auch den beiden Musikern Michael Westphal aus Evessen und Andreas Kesting aus Eitzum war anzumerken, dass sie es regelrecht genossen, endlich einmal wieder live auftreten zu können, auch wenn – wegen fehlender Praxis – mal ein Songtext nicht ganz genau saß oder zunächst eine falsche Tonlage bei „Ysterday“ gewählt wurde. Das waren aber nur Nebensächlichkeiten: Mit ihrem filigranen Gitarrenarrangements und zweistimmigen Gesang sowie der besonderen Songauswahl, die Lieder von Hannes Wader, Reinhard Mey, Franz-Josef Degenhardt, aber auch Simon & Garfunkel, den Beatles, Pete Seeger, Bob Dylan sowie Sven Regener von Element of Crime umfasste, sorgte das Duo mit ihrer Musik zum Träumen, aber auch zum Mitsummen für einen unterhaltsamen Abend.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder