Wolfenbüttel erlässt Gastronomen und Einzelhandel Gebühren

Wolfenbüttel.  Die Sondernutzungsgebühren für das Aufstellen von Tischen, Ständen und Werbung werden in Wolfenbüttel dieses Jahr wegen Corona nicht erhoben.

Dass Gewerbetreibende öffentliche Flächen für Stühle, Tische oder Aufsteller nutzen dürfen, kostet sonst Geld. Dieses Archivbild zeigt die Außenbestuhlung am Café am Markt, wo Flüchtlinge im Jahr 2015 als Dank Rosen verteilten.

Dass Gewerbetreibende öffentliche Flächen für Stühle, Tische oder Aufsteller nutzen dürfen, kostet sonst Geld. Dieses Archivbild zeigt die Außenbestuhlung am Café am Markt, wo Flüchtlinge im Jahr 2015 als Dank Rosen verteilten.

Foto: Archiv: Stadt Wolfenbüttel

Der Verwaltungsausschuss der Stadt Wolfenbüttel ist dem Antrag des Bürgermeisters gefolgt, im Jahr 2020 auf die Sondernutzungsgebühren in der Innenstadt zu verzichten, die Einzelhändler sowie Betreiber von Gaststätten und Restaurants für die Aufstellung von Tischen, Stühlen, Verkaufsständen und Werbeträger im Außenbereich an die Stadt entrichten. Das schreibt die Stadtverwaltung in einer Mitteilung.

Bereits gezahlte Sondernutzungsgebühren würden erstattet. Nach derzeitigem Stand haben laut Stadt 102 Einzelhändler und Gastronomen eine Genehmigung für eine Sondernutzung im laufenden Jahr erhalten oder haben eine solche beantragt.

Stadt will Gewerbe in der Corona-Krise entlasten

Der Gebührenverzicht soll ein Signal der Wertschätzung der Stadt gegenüber den in Wolfenbüttel tätigen Händlern und Gastronomen darstellen, heißt es. Dies stelle auch eine Gelegenheit dar, auf die in der aktuellen Situation bestehenden Angebote von Handel und Gastronomie sichtbar hinzuweisen. red

Corona im Landkreis Wolfenbüttel- Die Fakten auf einen Blick

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder