BGE: Kein Zeitplan für Rückholung des Atommülls aus der Asse

Wolfenbüttel.  Bei der Sitzung der Asse-2-Begleitgruppe in Wolfenbüttel präsentiert die BGE lediglich technische Details für die Rückholung des Atommülls.

Rund 126.000 Fässer mit Atommüll liegen in der Asse. Unsere undatierte Archivaufnahme zeigt einen Radlader, der Fässer mit radioaktivem Müll in eine Kammer kippt.

Rund 126.000 Fässer mit Atommüll liegen in der Asse. Unsere undatierte Archivaufnahme zeigt einen Radlader, der Fässer mit radioaktivem Müll in eine Kammer kippt.

Foto: Archiv / dpa

Es gibt offenbar keinen Zeitplan für die Rückholung des Atommüll aus der Asse. Die Betreibergesellschaft BGE konnte während der Sitzung der Asse II Begleitgruppe am Freitag in Wolfenbüttel jedenfalls keine Zeitschiene für ihr Vorhaben präsentieren, rund 126.000 Fässer Atommüll aus dem maroden...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: