Neue Gedenkstätte in der JVA ab 19. November geöffnet

Wolfenbüttel.  Die Bauarbeiten am neuen NS-Dokumentationszentrum auf dem Gelände des Wolfenbütteler Gefängnisses sind wegen der Sicherheitsvorgaben komplex.

Bei dem neuen Dokumentationszentrum soll es sich mit Gesamtkosten von 5,2 Millionen Euro um das größte laufende Projekt zur Neugestaltung einer Gedenkstätte in Niedersachsen handeln. Die Kosten werden hälftig von Bund und Land getragen.

Bei dem neuen Dokumentationszentrum soll es sich mit Gesamtkosten von 5,2 Millionen Euro um das größte laufende Projekt zur Neugestaltung einer Gedenkstätte in Niedersachsen handeln. Die Kosten werden hälftig von Bund und Land getragen.

Foto: Gedenkstätte in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Wolfenbüttel

Die Konstellation ist einzigartig in Deutschland: eine Gedenkstätte, die in einem Hochsicherheitsgefängnis betrieben wird. Am historischen Ort des ehemaligen Strafgefängnisses Wolfenbüttel, mit einer 1937 eingerichteten Hinrichtungsstätte, thematisiert die Gedenkstätte in der JVA die Geschichte von Justiz und Strafvollzug im Nationalsozialismus. Seit 2017 baut das Land Niedersachsen auf dem Gelände der Haftanstalt ein neues...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder