Oldtimerfreunde starten in Hornburg zur Ausfahrt

Roklum.  Fans alter Autos gingen im Kreis Wolfenbüttel auf Tour zu Schlössern und Burgen im Kreis. Der Hornburger Andreas Schulze war dabei.

Andreas Schulze (links) und Eckhard Häring freuen sich am Start in Hornburg auf die Ausfahrt zu Schlössern und Burgen im Braunschweiger Umland.

Andreas Schulze (links) und Eckhard Häring freuen sich am Start in Hornburg auf die Ausfahrt zu Schlössern und Burgen im Braunschweiger Umland.

Foto: Frank Schildener

Oldtimerfreunde der Region trafen sich am Wochenende für eine Ausfahrt zu Schlössern und Burgen im Braunschweiger Umland. Eine andere Oldtimerdurchfahrt durch Roklum verpassten sie jedoch ohne eigenes Verschulden.

Zunächst einmal gab es am frühen Samstagnachmittag lange Gesichter in Roklum. Die angekündigte Oldtimer-Ausfahrt rauschte eine Stunde früher durch das Dorf als angekündigt. Dass die Schaulustigen an der Hauptstraße trotzdem Oldtimer zu sehen bekamen, ist Fahrern alter Fahrzeuge zu verdanken, die selbst zum Schauen vorbei kamen. Einer von ihnen war Andreas Schulze mit seinem VW Kübelwagen. Als Oldtimerfreund fahre er natürlich mit einem Oldtimer zu solchen Veranstaltungen.

„Als Student bin ich Kübelwagen gefahren“, berichtete er bei einem Kaffee. Der Wagen sei aber wenig alltagstauglich gewesen. Ein anderes Fahrzeug musste her. „Bei einem Freund habe ich einen dunkelblauen Mercedes mit Heckflosse gesehen und mich sofort verliebt“, erzählte er: „Den durfte ich mal fahren. Das hat mich total angefixt.“

Es habe dann etwas gedauert, aber sein erster Mercedes-Oldie wurde dann, natürlich, eine Heckflosse. Er hatte Glück und bekam ein Fahrzeug mit Geschichte. „Der Wagen war das Dienstauto des deutschen Botschafters im Jordanien gewesen“, erzählte er weiter.

Später besuchten wir ihn für ein Foto zuhause in Hornburg. Dort startete am Sonntagmorgen eine andere Oldtimer-Ausfahrt: Jene der Mercedes-Benz-Interessengemeinschaft (MBIG) zu Schlössern und Burgen im Braunschweiger Umland. Für unser Foto holte er den Oldtimerfreund Eckhard Häring dazu. Beide sind Mitglied des regionalen Stammtisches Harz in der MBIG, Schulze mit seinem 1966er DB 230S, Häring mit einem DB 220 SE Cabriolet.

„Das Cabriolet war immer mein Jugendtraum“, erzählte Häring. „Mein Mercedes ist immer noch fast Werkszustand“, berichtete Schulze schließlich ein wenig stolz. 230.000 Kilometer habe er auf dem Tacho, das sei nicht viel für das zuverlässige Automobil. Ersatzteile seien immer noch relativ leicht zu erhalten, weil die Versorgung durch den Hersteller noch funktioniere. „Mercedes handhabt das im Vergleich mit anderen Marken noch am Besten“, meinte Schulze.

Knapp 20 Fahrzeuge waren bei der Ausfahrt des Clubs am Sonntag dabei, organisiert vom ehemaligen Generalstaatsanwalt Schleswig-Holsteins, Erhard Rex. „Jede Tour wird von einem anderen Stammtischmitglied organisiert“, erklärte Schulze.

Die Sonntagstour startete in Hornburg und führte über Schloss Schliestedt über Langeleben im Elm, inklusive kurzer Wanderung zur Ruine der ehemaligen Wasserburg und zum Brunnenhaus, nach Burg Warberg und schließlich zur Westerburg.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder