Fast wäre das Bremersche Haus in Wolfenbüttel eingestürzt

Wolfenbüttel.  Bei Bauarbeiten wäre das Bremersche Haus in Wolfenbüttel 1970 beinahe eingestürzt. Stützbalken waren vergessen worden.

Blick auf das Papierwarengeschäft Bremer in den 70er-Jahren. Hier sieht man noch parkende Autos in der Langen Herzogstraße, die zu diesem Zeitpunkt noch keine Fußgängerzone war.

Blick auf das Papierwarengeschäft Bremer in den 70er-Jahren. Hier sieht man noch parkende Autos in der Langen Herzogstraße, die zu diesem Zeitpunkt noch keine Fußgängerzone war.

Foto: Privat

Als Bernhard Bremer 55 Jahre alt war, übergab er das Papierwarengeschäft an seinen Sohn Heinz in zweiter Generation. Der war bei der Übernahme zwar erst 25 Jahre alt, aber sehr geschäftstüchtig. Ortsheimatpfleger Adalbert Kursatzky, der zur Zeit die Geschichte der Häuser und Geschäfte an der Langen...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: