St.-Petrus-Gemeinde macht mobil gegen Missbrauch in Kirche

Wolfenbüttel.   Mit Gottesdienst, Gebet und einem Vortrag will der Kirchortsrat der katholischen Wolfenbütteler Gemeinde eine Diskussion über Veränderungen anstoßen.

Der Kirchortsrat St. Petrus will die Aktionswoche gegen Missbrauch mit selbst gestalteten Verkehrsschildern sichtbar machen: Christiane Galonska (von links), Christiane Kreiß und Maria Kröger.

Der Kirchortsrat St. Petrus will die Aktionswoche gegen Missbrauch mit selbst gestalteten Verkehrsschildern sichtbar machen: Christiane Galonska (von links), Christiane Kreiß und Maria Kröger.

Foto: Maria Osburg

Einbahnstraße Männerkirche; Stopp für Missbrauch; Vorfahrt für die Botschaft Jesu: Wer ab Sonnabend den Wolfenbütteler Harztorwall passiert, wird um die Kirche St. Petrus mit besonderen Verkehrsschildern konfrontiert. Ab dem 11. Mai will sich die Gemeinde eine Woche mit einem Thema beschäftigen, das derzeit laut Kirchortsratsvorsitzender Christiane Kreiß „in der Luft liegt“: dem Missbrauch in der katholischen Kirche. Seit Jahren...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder