Rolf-Roderich Pape war 35 Jahre Hornburgs Jugendpfleger

Hornburg.  Dreieinhalb Jahrzehnte kümmerte sich Rolf-Roderich Pape um Hornburgs Jugend. Der 71-Jährige hat reichlich Anekdoten zu erzählen.

Rolf-Roderich Pape vor dem Eingang des Hornburger Jugendzentrums.

Rolf-Roderich Pape vor dem Eingang des Hornburger Jugendzentrums.

Foto: Kai-Uwe Ruf

Am schönsten sind die Anekdoten, die Rolf-Roderich Pape erzählt. Viele Konflikte hätten sich während seiner Zeit als Stadtjugendpfleger in Hornburg auf inoffiziellem Weg klären lassen, berichtet er ziemlich am Ende des Gesprächs im Wohnzimmer des alten Fachwerkhauses, in dem die Papes leben. „Wenn einer mal eine Tür kaputt getreten hat, dann habe ich gesagt: Lass deinen Opa kommen, der soll sie reparieren.“ Kurze Zeit später sei...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder