Wie kann die Versorgung im ländlichen Raum funktionieren?

Lucklum.  Darum drehte sich ein Themenabend im Lucklumer Rittergut. Es gibt immer weniger Dörfer, die mit Lebensmitteln versorgt sind. Innovative Ideen sind gefragt.

Lena-Marie Feldgeber stellte beim Slow-Food-Abend die Ergebnisse ihrer Masterarbeit zur regionalen Nahversorgung vor.

Lena-Marie Feldgeber stellte beim Slow-Food-Abend die Ergebnisse ihrer Masterarbeit zur regionalen Nahversorgung vor.

Foto: Frank Schildener

Lena-Marie Feldgerber hatte in ihrer Masterarbeit die aktuelle Situation in der Samtgemeinde Elm-Asse untersucht. So hätte sich binnen zehn Jahren die Zahl der Lebensmittelmärkte in der Region halbiert. Nur drei der 33 Ortschaften verfügten über eine ausreichende Lebensmittelnahversorgung. Für die übrigen hieße es, mobil zu sein. Wegen des Zeitaufwandes und der Entfernungen werde Einkaufen häufig mit anderen Wegen verbunden....

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder