Landkreis investiert weiter in den Breitbandausbau

Wolfenbüttel  Wilfried Jeschke ist der 10 000. Kunde mit einem htp-Anschluss.

Wilfried Jeschke (Zweiter von links) aus Klein Veltheim ist der 10000. Kunde von htp im Landkreis. Er wurde dafür reichlich beschenkt von (von links) Landrätin Christiana Steinbrügge, Werksleiter Peter Scheer sowie htp-Geschäftsführer Thomas Heitmann.

Wilfried Jeschke (Zweiter von links) aus Klein Veltheim ist der 10000. Kunde von htp im Landkreis. Er wurde dafür reichlich beschenkt von (von links) Landrätin Christiana Steinbrügge, Werksleiter Peter Scheer sowie htp-Geschäftsführer Thomas Heitmann.

Foto: Karl-Ernst Hueske

Seit 2014 hat der Landkreis Wolfenbüttel 310 Kilometer Glasfasernetz im Kreisgebiet außer in der Kreisstadt mit den Ortsteilen Linden und Groß Stöckheim, wo die Stadtwerke aktiv sind, verlegt. Bandbreiten von bis zu 100 Mbit pro Sekunde stehen flächendeckend zur Verfügung. Jetzt gibt es den 10 000. Kunden für das schnelle Internet. Es handelt sich um Wilfried Jeschke aus Klein Veltheim.

Jeschke hatte in der Vergangenheit gemerkt, dass er beim Verschicken von Mails mit Anhängen von 20 MB einige Schwierigkeiten hatte. Der ehrenamtliche Pressesprecher des Jungen Musicals Braunschweig hatte zum Beispiel versucht, dem bekannten Liedermacher Rolf Zuckowski Videoaufnahmen für ein gemeinsames Projekt zuzumailen. Das sei bis vor einigen Wochen ein kaum zu bewältigendes Unterfangen gewesen. Nun mit dem htp-Anschluss sei das problemlos möglich, freute sich der Veltheimer.

Er erhielt am Montagnachmittag Besuch von Wolfenbüttels Landrätin Christiana Steinbrügge, Thomas Heitmann (Geschäftsführer htp GmbH) sowie Peter Scheer, Werksleiter Breitband beim Landkreis Wolfenbüttel.

Die htp GmbH, die als Telekommunikations-Dienstleister das Glasfasernetz vom Landkreis gemietet hat, erließ dem 10 000. Kunden für ein Jahr die Kosten für seinen Telefon- und DSL-Anschluss im Gegenwert von etwa 420 Euro.

Htp hatte im Landkreis nach Angaben von Geschäftsführer Thomas Heitmann mit 7000 Anschlüssen gerechnet, zumal die Nachfrage zunächst recht verhalten gewesen sei. 10000 Kunden von 34 000 Haushalten in nur drei Jahren sei ein „toller Erfolg“, meinte Heitmann. „Das beweist, wie wichtig der Breitbandausbau für die Menschen hier im Landkreis war.“

Dem stimmte Landrätin Christiana Steinbrügge zu: „Mit diesem Ausbauprojekt waren wir in Deutschland Vorreiter beim Breitbandausbau.“ Das schnelle Internet sei entscheidend für die Zukunftsfähigkeit des ländlichen Raumes.

Allerdings gibt es derzeit im Kreis noch 370 Haushalte, die derzeit noch nicht vom schnellen Internet profitieren können, berichtete Werksleiter Peter Scheer. Dazu zählen zum Beispiel die Häuser im Reitlingstal. Aber auch das will der Landkreis bald ändern. Investitionen von 5,4 Millionen Euro seien dafür vorgesehen.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (3)