Bei „Jurken Micha“ gibt’s Saures

Die Besucher der Wochenmärkte in Fallersleben und Vorsfelde lieben das Bewährte.

Vorsfelde/Fallersleben. Mit großen Körben unter dem Arm schlendern die Besucher über den Vorsfelder Wochenmarkt. Sie haben die Wahl. Es gibt Obst und Gemüse, Wurst und Fleisch, Backwaren und Blumen auf dem beschaulichen Markt auf dem Vorsfelder Schützenplatz.

„Ich bin gerne hier“, sagt Ingeborg Scharf, die mit ihrem Mann den Wochenmarkt besucht und gerade einige Einkäufe im Korb verstaut. Aus Wendschott kommen die beiden – „und bis nach Vorsfelde ist es ja nicht weit.“

Das Ehepaar macht Halt bei Michael Siebert. Der ist wohl besser bekannt als „Jurken Micha“. Seit 23 Jahren steht er Freitag für Freitag in Vorsfelde. Und übrigens Samstag für Samstag auf dem Wolfsburger Rathausplatz. Sein Markenzeichen sind die riesigen Fässer, die gefüllt sind mit verschiedenen Gurken oder Sauerkraut. Im Angebot hat er auch bunte Eier.

Er ist ebenfalls gerne auf dem Fallersleber Markt. Er sagt, dass er seine Kunden und die Atmosphäre schätzt. Für ein ganz kurzes Gespräch reicht die Zeit. An seinem Stand ist schließlich immer etwas los. „Aber ich bin multitaskingfähig“, erzählt er und lächelt. Und das beweist er prompt: Er bedient zwei Kunden zeitgleich. Während er mit einer Kelle Sauerkraut in einen Behälter löffelt, erklärt er einem weiteren Kunden die Eierpreise.

Die Gewohnheit der Marktbesucher zeigt sich auch hier: Sie reichen „Jurken Micha“ ihre Behälter über den Tresen. Da sollen die Gewürzgurken rein. „Auf dem Dorf geht es persönlich zu“, freut sich der Mann aus Stendal und widmet sich dem nächsten Kunden, der in Sachen Honig beraten werden möchte.

Frische Waren der Saison von regionalen Anbietern: Das wünschen sich viele Verbraucher. In Fallersleben ist der Weg zu diesem Wunsch nicht weit. Zentral, am Denkmalplatz im Herzen der Altstadt, findet mittwochs und samstags der Wochenmarkt statt. Das Angebot ist trotz der überschaubaren Größe vielfältig und frisch. So heißt es auch treffend auf dem Schild an einem Obst- und Gemüsestand: „Soll es Frische sein – kauf’ sie direkt beim Bauern ein!“ Von Kohlrabi bis Wirsing, von Birnen bis Zwetschgen, von Fleisch bis Fisch – den Kunden fällt die (Aus-)Wahl nicht leicht.

Auch internationale Vorspeisen findet man hier. Die Backwaren gleich mehrerer Bäcker verführen den Marktbesucher mit betörendem Duft manches Mal dazu, mehr als geplant zu kaufen. Bereuen muss man das nicht, denn die frische Qualität überzeugt. Nicht nur der Appetit wird auf dem Fallersleber Markt angeregt: Jeder trifft hier jeden zum ebenso angeregten Plausch oder auf eine Tasse Kaffee, um den Marktgang abzurunden.

Stephan Mahnkopf ist fast jeden Samstag auf dem Fallersleber Markt zu finden. Warum? „Die Ware ist frisch, die Atmosphäre freundlich und man kommt ins Gespräch.“ Bei Miguel, dem Fleischhändler aus Hannover, ist Mahnkopf Stammkunde. Der Spanier wird sich künftig geschäftlich nur noch auf seine Heimatstadt konzentrieren. Er fasst sich an die linke Brust und sagt: „Ich lasse ein Stück meines Herzens in Fallersleben. Das sind hier tolle, nette Kunden.“

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder