3,5-Tonner fährt auf Stauende auf - zwei Verletzte

Wolfenbüttel  Auf dem wichtigen Zubringer zwischen Salzgitter und Wolfenbüttel hat es einen Autounfall gegeben.

Bei dem Unfall auf der L 495 hat der Transporter diesen Anhänger verloren. Der 3,5-Tonner knallte in ein Stauende.

Bei dem Unfall auf der L 495 hat der Transporter diesen Anhänger verloren. Der 3,5-Tonner knallte in ein Stauende.

Foto: Kg

Der Fahrer eines 3,5-Tonners hat am Mittwochmorgen das Ende eines Staus auf der Landesstraße (L) 495 zwischen der Autobahn-Anschlussstelle Wolfenbüttel-Süd und Adersheim übersehen. Er sei mit voller Wucht auf das Stauende aufgefahren und habe die drei vor ihm befindlichen Fahrzeuge ineinandergeschoben, so ein Polizeisprecher.

Zwei Menschen in den beiden Autos vor dem Transporter seien bei dem Unfall leicht verletzt worden. Sie seien ins Krankenhaus gebracht worden. Ihre Autos seien nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit gewesen. Sie mussten abgeschleppt werden.

Die Wucht des Aufpralls sei so schwer gewesen, dass der Motorblock aus dem auffahrenden Transporter herausgerissen worden sei, teilte die Polizei mit. Dadurch sei Motoröl ausgetreten und auf die Fahrbahn gelaufen. Eine Spezialfirma sei im Einsatz gewesen, um das ausgelaufene Öl aufzunehmen und die Fahrbahn wieder zu reinigen. Der Transporter sei nach dem Unfall auch nicht mehr fahrbereit gewesen. Auch dieses Fahrzeug habe abgeschleppt werden müssen.

Im Einsatz waren die Freiwilligen Feuerwehren aus Wolfenbüttel und dem Ortsteil Adersheim mit insgesamt 26 Kameraden ebenso wie ein Notarzt und ein Rettungswagen.

Die Polizei sei um 8.10 Uhr zu dem Unfall gerufen worden. Der Unfall habe sich also mitten im Berufsverkehr ereignet. Deshalb hätten sich die Autos auch von der Adersheimer Kreuzung aus gestaut.

Die Unfallstelle war etwa zweieinhalb Stunden lang voll gesperrt. Den entstandenen Sachschaden bezifferte die Polizei mit rund 60 000 Euro.

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (2)