Turnerball begeistert 1200 Gäste mit Tradition und Show

Wolfenbüttel  Ein großes Showprogramm sorgte für Schwung und Begeisterung beim 153. Turnerball der Großen Schule. Rund 1200 Gäste kamen in die Lindenhalle.

Musikalisch wurde der Abend von der Liveband 88 Miles und dem Duo DJ & Saxophon begleitet.

Dabei hat die Turngemeinde der Großen Schule mit dem Vorsitzenden Lennart Staats und Philipp Loos sowie dem Lehrer und Tutor Silvio Kloy ein spektakuläres Programm auf die Beine gestellt, das überragenden Sport aus verschiedenen Sportarten und viel Musik beinhaltete. Ob die gesanglich überzeugende Michelle, junge Turner der Großen Schule, Cheerleader, Rollstuhlbasketball, Feuerschlucker, Tanzdarbietungen oder weitere Show-Acts – das Programm bot für alle Sportbegeisterten beeindruckende Darbietungen und attraktive Unterhaltung. Das Publikum bedankte sich mit stürmischem Beifall.

„Wir sind stolz auf 153 Jahre Turnerball und können von einer Tradition sprechen“, sagte Hartmut Frenk, Leiter des Gymnasiums Große Schule.

Der Turnerball feierte nach einjähriger Pause ein Comeback. Möglich wurde die Veranstaltung durch das Engagement der Turngemeinde der Großen Schule, die sich als Verein mit 50 Mitgliedern gegründet hat. Im vergangenen Jahr musste der beliebte Ball – der auch für viele junge Gäste attraktiv ist – aufgrund finanzieller Schwierigkeiten ausfallen. Mit der Vereinsstruktur im Hintergrund waren die Organisatoren nun abgesichert, um die nötigen Verhandlungen zu führen.

Den guten Besucherzuspruch machte Lennart Staats daran fest, dass es eine der seltenen Großveranstaltungen im Raum Wolfenbüttel für junge Leute sei, die auch Wert auf Etikette legten. Krawatten waren für die männlichen Besucher Pflicht.

Lennart Staats bedankte sich bei Schulleiter Frenk für die Unterstützung. Er habe den Organisatoren um Simon Gaede stets zur Seite gestanden.

Frenk betonte: „Die Gäste kommen aus allen Himmelsrichtungen. Es ist eine tolle Gelegenheit, die Gemeinschaft zu spüren. Das Engagement der Organisatoren kann man nur loben. Es verlangt schon eine Menge an Planungskompetenz, so eine Veranstaltung auf die Beine zu stellen. Dahinter steckt viel Arbeit, zum Beispiel das Suchen von Sponsoren, das Knüpfen von Netzwerken, das Erfüllen von Vorgaben und auch die Gestaltung. Da muss man wahrlich Respekt zollen.“

Im Rahmen des Balles wurde auch der neue Schülervorstand vorgestellt: Jakob Galonska (Vorsitzender), Daniel Gössling, Silke Meyer und Sarah Muth.

Rund 21 000 Euro seien für den Ball an Kosten angefallen, sagte Staats. 18 Sponsoren aus der Wirtschaft hätten den Ball unterstützt. Eine Zusage der Stadt für einen Defizitausgleich habe es aber nicht gegeben.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder