Die Große Schule hat Jugendliche aus sechs Ländern zu Gast

Wolfenbüttel  Die Große Schule hat internationale Gäste. 14 Jugendliche aus sechs Ländern besuchen bis Mitte Juli das Gymnasium.

Schulleiter Hartmut Frenk (von links), Michael Habenbacher und Sandra Feuge begrüßen Gastschüler aus sechs Ländern an der Großen Schule.

Schulleiter Hartmut Frenk (von links), Michael Habenbacher und Sandra Feuge begrüßen Gastschüler aus sechs Ländern an der Großen Schule.

Foto: Ruf

Nach Wolfenbüttel kommen sie im Rahmen eines Preisträgerprogramms des Pädagogischen Austauschdienstes (PAD).

„Wir sind dauerhaft Gastschule für das Programm.“
Michael Habenbacher, Projektkoordinator der Großen Schule

Aus Armenien, Chile, Estland, Norwegen, Guatemala und Indonesien sind die Jugendlichen. Zwischen 15 und 17 Jahre sind sie alt. Für einige ist schon die Kleinstadt Wolfenbüttel eine Überraschung. „Die Stadt ist wirklich sehr klein“, sagt die 16-jährige Andrea. Sie stammt aus der Zehn-Millionen-Metropole Jakarta. Begeistert schwärmt sie von dem vielen Grün in Wolfenbüttel. So etwas gebe es in Jakarta nicht.

Den Sommer nimmt sie gelassen. Bei ihr zu Hause sei es viel heißer. Hier trage sie dicke Jeans und oft einen Pullover, um nicht zu frieren.

Die Schüler sollen die Kultur des Gastlandes kennenlernen, sagt Michael Habenbacher. Der Lehrer hat den Besuch gemeinsam mit seiner Kollegin Sandra Feuge vorbereitet und die Kontakte zum Auswärtigen Amt geknüpft, bei dem der PAD angesiedelt ist. Das Auswärtige Amt werbe auf diese Weise für Deutschland als Studienland, erzählt er. Die Gäste sollten erleben, wie interessant Deutschland ist, sie sollten die Möglichkeit bekommen, Kontakte zu knüpfen, und nach Möglichkeit wiederkommen.

Vier Wochen bleiben sie insgesamt in Deutschland. Die Hälfte der Zeit verbringen sie in Wolfenbüttel. Hier sind sie in Gastfamilien untergebracht.

Voraussetzung, um teilzunehmen, sind herausragende Deutschkenntnisse, sagt Habenbacher. Das allein reicht aber nicht. Die Schüler müssen an einem Wettbewerb teilnehmen, sie müssen ein Projekt präsentieren und ihre eigene Person vorstellen.

Die Große Schule ist bereits zum zweiten Mal Gastgeber für das Preisträger-Programm und sie kann sich auch künftig auf internationale Gäste des PAD freuen. Habenbacher: „Wir sind dauerhaft Gastschule für das Programm.“

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder