Autoren aus der Region werden bevorzugt

Wolfenbüttel  Hardy Crueger eröffnete eine neue Krimireihe im Lesestudio.

Hardy Crueger aus Braunschweig las im Lesestudio des Bildungszentrums Okerkrimis.

Hardy Crueger aus Braunschweig las im Lesestudio des Bildungszentrums Okerkrimis.

Foto: Frank Schildener

Der Braunschweiger Krimiautor Hardy Crueger las im neuen Lesestudio des Bildungszentrums. Zu hören gab es spannende Kurzgeschichten mit unvermeidlichen Ausgängen.

Die Krimilesung war der Auftakt einer mit zweimonatlichem Rhythmus geplanten Krimireihe. Das Lesestudio sei seit Anfang des Jahres die Wolfenbütteler Dependance von TV 38, erklärte Tanja Blechinger, stellvertretende Leiterin der Kreisbücherei. Das Studio werde auch für Lesungen genutzt. Eine erste fand bereits im September statt. Da lasen Holger Reichhard und Karsten Weyershausen aus ihrem Buch „Kerle im Klimakterium“.

„Wir werden monatlich Lesungen haben“, so Blechinger weiter. Alle zwei Monate soll es eine Krimilesung geben, dazwischen Lesungen mit wechselnden Themen. „Wir legen Wert darauf, Autoren aus der Region zu hören“, erklärte Blechinger. Das beschränke sich nicht auf Wolfenbüttel. Gemeint sei vielmehr als grober Rahmen die Region Südostniedersachsen.

Hardy Crueger ist Braunschweiger. Er ist einer, der schon eine kleine Ewigkeit schreibt. Er hat ein Faible für das Endgültige und Unausweichliche. Er las aus seiner Anthologie „Okergeschichten“. Sie drehen sich um Tatorte an der Oker von Altenau bis Braunschweig, überfahrene Zwangsprostituierte, versenkte Bankräuber und einen gewalttätigen Ex-Knasti.

Schließlich las er, ebenso spannend, seine Adaption einer DuMaurier-Erzählung, die in den 70er Jahren unter dem Titel „Wenn die Gondeln Trauer tragen“ grandios verfilmt wurde. „Wenn die Oker Trauer trägt“ sorgte denn auch für eine gehörige Portion Gänsehautfeeling. Alles in allem präsentierte er ebenso sprachgewandte und bilderreiche wie spannende Geschichten, die obendrein noch gut vorgelesen wurden.

Am 21. November wird es um Fußball gehen: „111 Gründe Eintracht Braunschweig zu lieben.“ Eine Weihnachtslesung beschließt die Lesungen 2013. Im Januar liest Christoph Braun aus seinem Buch „Hacken“. Den nächsten Krimi gibt es erst im Februar.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder