Hundehalter müssen Kot wegräumen

Wittmar  Ein Leser ärgert sich über Hundedreck auf dem Grünstreifen. Die Verwaltung weist auf die Rechtslage hin..

Hans-Otto Klinkhardt zieht einen Beutel aus seinem selbstgezimmerten Kasten.

Hans-Otto Klinkhardt zieht einen Beutel aus seinem selbstgezimmerten Kasten.

Foto: Paxmann

Ein Leser, der anonym bleiben möchte, fragt:

Hundekot auf dem Grünstreifen. Muss das sein?

Die Antwort recherchierte Stephanie Memmert

Unser Leser schreibt, dass sich seit einigen Wochen in Wittmar auf der Kastanienallee immer wieder frische Hundehaufen auf dem Grünstreifen zwischen Gehweg und Fahrbahn befänden. Besonders ärgerlich sei das, da man diesen übertreten müsse, um zu seinem auf der Straße abgestellten Auto zu gelangen.

„Da alle mir bekannten Hundebesitzer Hundekottüten bei sich tragen und dieses Problem erst seit einigen Wochen besteht, kann vermutet werden, dass es sich um einen einzigen „neu zugezogenen” Hund(ebesitzer) handelt, so der anonyme Nutzer unseres Portals „Alarm 38“. Das wiederum kann die Lokalredaktion nicht beurteilen, weil sie die Hundebesitzer im Einzelnen in Wittmar nicht kennt. Daher kann es nur eine allgemeine Antwort auf diese Frage geben.

Das Problem jedenfalls ist der Samtgemeindeverwaltung aus vielen Orten bekannt. Tobias Isensee, stellvertretender Fachbereichsleiter in der Samtgemeinde Schöppenstedt, weist darauf hin, dass es sich um eine Ordnungswidrigkeit handele, wenn Hundebesitzer die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner nicht wegräumten. „Zeugen können sich bei uns melden und eine Anzeige erstatten. Dann kann die Samtgemeinde das auch ahnden“, so Isensee weiter. Die Samtgemeinde Schöppenstedt schaffe auf ihre Kosten Hundekotbeutel an, die sie den Hundehaltern kostenlos zur Verfügung stelle. Doch leider gebe es immer wieder uneinsichtige Bürger.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder