Das europäische Urheberrecht steht auf der Kippe

Hamburg  Die Verhandlungen um ein neues europäisches Urheberrecht sind gescheitert. Elf Staaten lehnen die Vorlage ab – auch Deutschland.

Einer der Streitpunkte: Das geplante europäische Leistungsschutzrecht für Presseverlage, nach dem Suchmaschinen wie Google nur noch gegen Zahlung einer Gebühr kleine Ausschnitte von Presseartikeln anzeigen dürfen.

Einer der Streitpunkte: Das geplante europäische Leistungsschutzrecht für Presseverlage, nach dem Suchmaschinen wie Google nur noch gegen Zahlung einer Gebühr kleine Ausschnitte von Presseartikeln anzeigen dürfen.

Foto: Lukas Schulze / dpa

Die Verhandlungen zwischen Europa-Parlament, EU-Kommission und Europäischem Rat über ein europäisches Urheberrecht liegen nach übereinstimmenden Informationen mehrerer Medien vorerst auf Eis. Die für Montag angesetzte letzte Verhandlungsrunde war abgesagt worden. Einen Kompromissvorschlag der...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: