Sexskandal bei Audi in Mexiko?

Braunschweig  Deutsche Mitarbeiter der VW-Tochter sollen auf Firmenkosten Dienste von Prostituierten in Anspruch nehmen – dabei ist Prostitution in Mexiko illegal.

Die Audi AG distanziert sich „von jedem Rechtsverstoß, gleich welcher Form“.

Die Audi AG distanziert sich „von jedem Rechtsverstoß, gleich welcher Form“.

Foto: Andreas Arnold/dpa

Deutsche Mitarbeiter der VW-Tochter Audi sollen angeblich zum Teil auf Unternehmenskosten im mexikanischen Huamantla Dienste von Prostituierten in Anspruch genommen haben. Das kleine Städtchen liegt in der Nähe des VW-Werks San José Chiapa und nicht unweit von Puebla. Den Vorwurf erhebt das...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 28,10 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.