Stroot übernimmt 2021 für Lerch beim VfL Wolfsburg

Wolfsburg.  Der VfL Wolfsburg präsentiert früh einen Nachfolger für seinen scheidenden Coach. Kellermann ist voll des Lobes über den Neuen.

Der scheidende Trainer und sein Nachfolger: Stephan Lerch (links) hat seinen Vertrag beim VfL Wolfsburg nicht verlängert, Enschedes Tommy Stroot übernimmt im Sommer 2021 für den Erfolgscoach.

Der scheidende Trainer und sein Nachfolger: Stephan Lerch (links) hat seinen Vertrag beim VfL Wolfsburg nicht verlängert, Enschedes Tommy Stroot übernimmt im Sommer 2021 für den Erfolgscoach.

Foto: Darius Simka/regios24 / imago

Noch bis zum 30. Juni 2021 heißt der Trainer des VfL Wolfsburg Stephan Lerch. Erst nach der aktuellen Saison trennen sich die Wege. Dennoch hat der Frauenfußball-Bundesligist schon jetzt bekannt gegeben, wer Lerchs Nachfolger wird: Tommy Stroot heißt der neue Mann, ist 31 Jahre alt, hat bis 2023 unterschrieben und betreut gerade Twente Enschede in den Niederlanden. Es ist offenbar eine Verpflichtung mit langem Anlauf…

Zumindest hat Ralf Kellermann den neuen VfL-Trainer schon länger im Fokus. „Schon seit einigen Jahren verfolge ich den erfolgreichen Weg von Tommy beim FC Twente – wir haben uns auch immer wieder ausgetauscht“, teilt der sportliche Leiter der Wolfsburgerinnen mit. Seit 2016 steht Stroot in Enschede an der Seitenlinie, wurde mit dem Klub 2019 Meister und gewann in der abgelaufenen Spielzeit den Ligapokal. Heißt: Er weiß, wie man erfolgreich ist. „Ich bin davon überzeugt, dass Tommy die erfolgreiche Arbeit von Stephan weiterführen wird“, sagt Kellermann.

Lerch hinterlässt riesige Fußstapfen

Das wird sich herausstellen. Schließlich hinterlässt Lerch riesige Fußstapfen. Viermal in Folge gewann der 36-Jährige, der seinen Vertrag beim VfL nicht verlängern wollte, das nationale Double aus Meisterschaft und DFB-Pokal. Allein der Triumph in der Champions League blieb dem gebürtigen Darmstädter bislang verwehrt. Apropos Königsklasse: Dort standen sich Lerch und sein Nachfolger bereits gegenüber. In der zurückliegenden Spielzeit kam’s im Achtelfinale zum Duell zwischen dem VfL und Twente, das die Grün-Weißen in der Addition (6:0 und 1:0) deutlich für sich entschieden.

Dennoch ist Kellermann überzeugt, den richtigen Mann für die hohen Ziele gefunden zu haben. „Für ihn spricht, dass seine Art, Fußball spielen zu lassen, optimal zu unserer Philosophie passt. Darüber hinaus verfügt Tommy über eine sehr hohe Sozialkompetenz“, lobt Kellermann, der in der frühen Entscheidung über die Lerch-Nachfolge nur Vorteile sieht. „Wir sind sehr froh, dass wir die wichtige Position des Cheftrainers so frühzeitig bestmöglich besetzten konnten. Gerade mit Blick auf die weitere Kaderplanung gibt uns dies wertvolle Planungssicherheit“, so der sportliche Leiter.

Stroot betreute früher den SV Meppen

Und wer ist der zukünftige VfL-Lenker nun? Stroot wurde in Nordhorn direkt an der Grenze zu den Niederlanden geboren. Er trainierte diverse Nachwuchsteams des SV Victoria Gersten und übernahm dann den Cheftrainer-Posten des damaligen Zweitligisten SV Meppen, der inzwischen in der 1. Liga angekommen ist. 2016 wechselte der A-Lizenz-Inhaber nach Enschede. In gut neun Monaten macht Stroot den nächsten Schritt in seiner Karriere und übernimmt mit dem VfL erstmals ein europäisches Top-Team.

„Ich freue mich extrem darüber, dass ich meine Trainerkarriere ab dem nächsten Sommer beim VfL fortsetzen darf“, sagt der 31-Jährige. „Beim VfL, der zu den besten Adressen im Frauenfußball zählt, bekomme ich die Chance, mit internationalen Top-Spielerinnen zu arbeiten und um Titel zu spielen.“ Bis es soweit ist, gelte seine Konzentration natürlich „zu 100 Prozent“ Twente, „gleichzeitig werde ich aber auch den VfL Wolfsburg intensiv verfolgen“, erklärt Stroot, der neue Kapitän am VfL-Ruder.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder