Mit dem VfL Wolfsburg hat Hilmer fast die ganze Welt bereist

Wolfsburg.  Wir sind die Fans des VfL Wolfsburg: Dem Vorsitzenden der Aller-Ohre-Wölfe gefällt der Kontakt zu den Wolfsburgern.

Lothar Hilmer mit Kevin De Bruyne.

Lothar Hilmer mit Kevin De Bruyne.

Foto: Hay/CITYPRESS24 / CITYPRESS24

Der eine kennt den VfL Wolfsburg schon, als noch am Elsterweg vor 1000 Zuschauern gespielt wurde, der andere entdeckte den Klub erst später für sich. Der eine begleitet ihn zu jedem Spiel, der andere drückt lieber aus der Heimat die Daumen. Aber sie alle eint die Liebe zu ihrem Verein. In einer Serie stellen wir Fans der Grün-Weißen vor, die ihr Leben in besonderem Maße mit dem VfL verknüpfen. In diesem Teil geht es um Lothar Hilmer.

Lothar Hilmer ist 67 Jahre alt, doch die Verbindung zu den Grün-Weißen besteht schon seit Schultagen. Hilmer erinnert sich gut an die Fahrradtouren von Tülau im Landkreis Gifhorn über Rühen und von dort aus am Kanal entlang nach Wolfsburg, wo der VfL noch im Stadion am Elsterweg spielte. Doch bis ihn das VfL-Fieber so richtig packte, dauerte es noch etwas. Er musste erst selbst seine aktive Fußballerzeit beenden, ehe er sich komplett dem VfL verschrieb.

2008 war es dann spätestens so weit. Hilmer war mit den Fallersleber Altstadtwölfen zum letzten Saisonspiel nach Dortmund gereist, wo sich der VfL unter Felix Magath dank eines 4:2 beim BVB sein Ticket für das internationale Geschäft sicherte. „Nach dieser Tour“, so Hilmer, „haben wir gesagt, dass wir in Brome auch einen Fanklub gründen wollen.“ Gesagt, getan – mit einem enormen Erfolg. Die Aller-Ohre-Wölfe, deren Vorsitzender Hilmer ist, haben mehr als 400 Mitglieder, die sich auch abseits des Fußballs gesellschaftlich engagieren und immer wieder verschiedene Projekte finanziell unterstützen.

Interessant: Hilmer, der seinen Stammplatz auf der Haupttribüne der VW-Arena in Block 56 hat, denkt bei seinen schönsten VfL-Momenten gar nicht so sehr an die glanzvollen Auftritte, die 2009 die Meisterschaft oder 2015 den Sieg im DFB-Pokal in die Stadt brachten. Der 67-Jährige nennt zu allererst besondere Auswärts- und Trainingslagerfahrten, bei denen der Kontakt zum Team ein ganz besonderer war.

Hilmer flog den Bundesliga-Profis nach Abu Dhabi, Kapstadt und Florida hinterher, ist international bei eigentlich jedem Auswärtsspiel dabei – mit seinem VfL hat Hilmer die Welt bereist. In Abu Dhabi lud der damalige Manager Klaus Allofs Hilmer zu sich an den Tisch ein, im Rahmen eines 18. Auswärtsspiels besuchte mit Allofs einer der begehrtesten Gesprächspartner Hilmers Aller-Ohre-Wölfe.

Der 67-Jährige, der mehr als 46 Jahre bei Volkswagen gearbeitet hat, nennt auch die Champions-League-Touren nach Istanbul (2009) oder Moskau als besondere Erlebnisse. Ebenfalls unvergessen ist der Besuch eines ZDF-Fernsehteams des Fanklubs vor den Spielen in der Abstiegsrelegation gegen Holstein Kiel. Ein Kontakt ist geblieben, und so durften 21 Aller-Ohre-Wölfe um Hilmer beim Auftritt von Oliver Glasner im Sportstudio direkt hinter dem österreichischen VfL-Trainer Platz nehmen.

Hilmers Lieblingsspieler bei den Wolfsburgern ist ebenfalls einer, der immer schon den Kontakt zu den Wolfsburgern und seinen Fans gesucht hat: Marcel Schäfer. „Der Kontakt“, so der Fanklub-Vorsitzende, „ist auch in seiner Zeit in den USA nicht ganz abgerissen. Als wir 2018 zehnjähriges Jubiläum gefeiert haben, hat Marcel uns sehr unterstützt.“

Auch gemeinsame Aktionen kommen bei dem Fanklub aus dem Gifhorner Nordkreis nicht zu kurz: Da sind die Grünkohlwanderungen oder der schon traditionelle Saisonabschluss mit Spanferkelgrillen. Und am ersten Spieltag geht’s von Brome aus mit dem Rad zur VW-Arena – für Hilmer dürfte sich bei diesen Touren ein Kreis schließen.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder