Labbadia: „Wollen wir was ändern oder uns hinterher ärgern?“

Wolfsburg  Der Wolfsburger Trainer weckt seine VfL-Profis in der Pause auf. Der Trainer hat beim 2:0 in Nürnberg einen „saugeilen Sieg“ gesehen.

Nicht zu stoppen: Daniel Ginczek (Mitte).

Nicht zu stoppen: Daniel Ginczek (Mitte).

Foto: Darius Simka / regios24

. Vier Spiele, zehn Punkte: Der VfL Wolfsburg ist das Team der Stunde in der Fußball-Bundesliga. Am Freitagabend beim 2:0 (0:0)-Erfolg beim 1. FC Nürnberg jedoch musste Bruno Labbadia seine Elf in der Halbzeit erst einmal wachküssen. „Ich habe gefragt: ,Wollen wir jetzt etwas ändern oder uns...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,60 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 28,90 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.