Endlich wieder drei Punkte für den VfL Wolfsburg

Wolfsburg   Der VfL Wolfsburg hat die Erfolgsserie von RB Leipzig und den eigenen Abwärtstrend beendet. 1:0 gewannen die Wölfe gegen RB Leipzig.

Der VfL Wolfsburg hat einen ganz wichtigen Erfolg in der Fußball-Bundesliga und damit zugleich den zweiten Heimsieg der Saison eingefahren. Gegen das Spitzenteam von RB Leipzig siegten die Grün-Weißen am Samstagnachmittag in der heimischen VW-Arena vor nur 22.832 Zuschauern mit 1:0 (1:0). Mann des Tages war der Franzose Jérôme Roussillon, der in der 50. Minute das Siegtor für den VfL erzielte.

Mit zwei Änderungen im Vergleich zur 1:2-Niederlage vor zwei Wochen in Hannover begann der VfL. Verletzt fehlte Marcel Tisserand (Muskelfaserriss), für ihn verteidigte Robin Knoche im Abwehrzentrum. Außerdem musste Yunus Malli auf die Ersatzbank, für ihn sollte Admir Mehmedi die Fäden im Mittelfeld ziehen. Etwas überraschend war Daniel Ginczek sogar von Anfang an dabei, der Stürmer hatte sich in Hannover eine Dehnung des Innenbandes im Knie zugezogen.

Es wurde ein munteres Spiel im ersten Durchgang, in dem die Wolfsburger absolut auf Augenhöhe mit dem Spitzenteam aus Sachsen agierten. Sie hatten auch die dicksten Chancen. In der 14. Minute brachte Yannick Gerhardt den Ball flach von rechts in den Strafraum, doch sowohl John Anthony Brooks als auch Ginczek am zweiten Pfosten scheiterten aus kurzer Distanz an RB-Schlussmann Peter Gulacsi. In der 29. Minute spielte Maximilian Arnold den Ball wunderbar in den Lauf Ginczeks, aber diesmal verfehlte der glücklose Stürmer das Tor.

Leipzig hingegen deutete seine Klasse immer wieder mal, kam jedoch nicht zu solch gefährlichen Abschlüssen. Yussuf Poulsen köpfte erst vorbei (9.), dann kam er an einen Freistoß aus dem Halbfeld nicht mehr ganz heran (15.). In der 33. Minute war es der Portugiese Bruma, der aus 18 Metern abzog, der Ball wurde abgefälscht, landete jedoch einen Meter neben dem Pfosten. Mit einem 0:0 ging es in die Halbzeitpause.

Der zweite Durchgang startete turbulent. Zwei Minuten waren gespielt, als Knoche den starken Mehmedi auf die Reise schickte und dieser aus spitzem Winkel den Ball an den Pfosten donnerte. Keine 60 Sekunden später zog Diego Demme aus 18 Metern ab, Keeper Koen Casteels lenkte den Schuss an den Pfosten und hatte dann Glück, dass der Abpraller von seinem Körper nicht ins, sondern übers Tor sprang. Wieder nur zwei Minuten danach schickte Mehmedi Ginczek, dessen Schuss wurde von Gulacsi genau in den Lauf Roussillons abgewehrt - und der kleine Franzose drückte den Ball zum 1:0 für den VfL über die Linie.

In der Folge erhöhte RB den Druck, verstärkte die Bemühungen in Richtung VfL-Tor. Aber die Wolfsburger verteidigten clever, so dass es zunächst keine großen Chancen für die Gäste gab. Selbst in der vier Minuten dauernden Nachspielzeit ließen die Grün-Weißen keine gefährliche Szene vor ihrem Tor mehr zu - der zweite Heimsieg der Saison war perfekt.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder