Fußball-Bezirksliga

Arminia Adersheim bleibt weiter punktlos

| Lesedauer: 2 Minuten
Ruven Dremmler (am Ball) und die Arminen belohnten sich im Spiel gegen den SVI nicht.

Ruven Dremmler (am Ball) und die Arminen belohnten sich im Spiel gegen den SVI nicht.

Foto: Darius Simka / regios24

Adersheim.  Ein Golombek-Dreierpack reicht gegen den Innerstetal nicht zum ersten Sieg des Aufsteigers in der Fußball-Bezirksliga. Das Spiel endet 3:5.

Die Bezirksliga-Fußballer von Arminia Adersheim gingen in Staffel 3 auch im dritten Spiel der Saison ohne Punkte vom Platz. Beim 3:5 (2:2) vor heimischer Kulisse glich der Aufsteiger zwei Rückstände gegen den SV Innerstetal aus und stand am Ende trotzdem mit leeren Händen da.

Für Arminias Spielertrainer Garrit Golombek stand fest, dass ein Sieg durchaus möglich gewesen wäre. „Wir müssen uns in solchen Spielen einfach für unsere gute Leistung belohnen. Wie man so ein Spiel verlieren kann, ist mir schleierhaft“, sagte der Anführer der Arminen.

Nach 30 Minuten lagen die Hausherren bereits mit 0:2 hinten. SVI-Torjäger Luca Rosowski hatte zweimal getroffen. „Bei den Gegentoren sind wir einfach nicht aufmerksam genug. Die sind fast alle nach dem selben Muster entstanden – nach individuellen Fehlern.“

Arminia-Coach Golombek gleicht zwei Rückstände aus

Das 0:2 drehte Golombek selbst noch durch einen starken Schuss und eine Einzelleistung zum Unentschieden zur Halbzeitpause. Doch David Sievers schoss die Gäste in der 57. Minute wieder in Führung. Erneut besorgte Golombek den Ausgleich.

Doch sein Dreierpack reichte den Arminen gegen den neuen Tabellenführer nicht aus. Jan Hartmann und der zweite Dreifach-Torschütze des Spiels, Rosowski, brachen den Gastgebern das Genick – mit zwei weiteren Treffern „aus dem Nichts“, wie Golombek beklagte. „Von den fünf Gegentreffern waren mindestens drei Ostereier, die wir uns selbst ins Nest gelegt haben. Wir waren eigentlich die bessere Mannschaft, schaffen es aber nicht uns dafür zu belohnen“, lautete das Fazit des Spielertrainers.

Zu allem Überfluss handelte sich Thorben Rühe in der vierten Minute der Nachspielzeit noch eine unnötige Rote Karte wegen einer Notbremse ein.

Arminia: Utermark – Koch, Kruppa, Golombek, Marktl, Niewiadowski (66. Degering), Rückmann, Krüger, Lüttichau (74. Sayed), Dremmler (66. Barbier), Rühe.

Tore: 0:1, 0:2 Rosowski (21., 30.), 1:2, 2:2 Golombek (42., 45.+3), 2:3 Sievers (57.), 3:3 Golombek (61.), 3:4 Hartmann (76.), 3:5 Rosowski (80.).

Besonderes: Rote Karte für Adersheims Thorben Rühe wegen einer Notbremse (90.+4).

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de