Fußball-Bezirkspokal

Für den MTV geht’s um mehr als Frustbewältigung

Carlos Christel (re.) und der MTV treten in Lamme favorisiert an. 

Carlos Christel (re.) und der MTV treten in Lamme favorisiert an. 

Foto: Jens Semmer / regios24

Wolfenbüttel.  Die Wolfenbütteler sind nach dem nicht zufriedenstellenden 3:3 zum Ligastart bei Eintracht Northeim nun wieder im Pokal gefordert.

Zweite Bezirkspokal-Runde, zweites Auswärtsspiel, wieder geht’s nach Braunschweig: Fußball-Landesligist MTV Wolfenbüttel tritt am Mittwoch (18.30 Uhr) bei Bezirksligist Germania Lamme an. In Runde 1 hatte sich die Mannschaft von Trainer Deniz Dogan souverän mit 14:0 beim Kreisligisten VfB Rot-Weiß Braunschweig durchgesetzt.

Dem lockeren Pokal-Aufgalopp vor 10 Tagen am Braunschweiger Madamenweg ließen die Wolfenbütteler am Samstag zum Punktspielauftakt ein 3:3 bei Oberliga-Mitabsteiger Eintracht Northeim folgen. Ein Resultat, das das MTV-Team aufgrund seiner spielerischen Überlegenheit und des Chancenplus nicht zufriedenstellen kann. Von einer Art Frustbewältigung könne im Pokalspiel in Lamme jedoch keine Rede sein, betont Coach Dogan.

Vielmehr wolle er die Partie nutzen, um jene Spieler näher ans Team heranzuführen, die zuletzt aufgrund ihrer Urlaube oder Verletzungen nicht zur Verfügung standen. „Es gab bei uns einige Jungs, die zuletzt wenige bis keine Spielanteile hatten“, sagt Dogan. „Die sollen die Chance erhalten, sich zu zeigen.“ Wichtig sei ihm, dass sich alle Akteure zeitnah auf gleichem Fitness-Niveau bewegen.

In Lamme – der Verein hatte nach dem Landesliga-Abstieg einen gehörigen Aderlass zu verkraften – ist der MTV favorisiert. Der Rolle dürfte der Landesligist gerecht werden, wenn er, anders als in Northeim, seine spielerische Überlegenheit konsequenter in Tore ummünzt.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de