Nordharz-Kreis plant für einen Restart im Jugendfußball

Wolfenbüttel.  Wolfenbütteler Vereine sollen ihre F- und G-Jugendmannschaften bis Ende Januar melden. Wann wieder gespielt wird, ist aber weiter ungewiss.

Wann die Jugendkicker des MTV Wolfenbüttel (hier in
rot) wieder in den Spielbetrieb einsteigen, ist weiterhin unklar. (Archivbild)

Wann die Jugendkicker des MTV Wolfenbüttel (hier in rot) wieder in den Spielbetrieb einsteigen, ist weiterhin unklar. (Archivbild)

Foto: Günter Schacht / Regio-Press

Wann auf den Wolfenbütteler Fußballplätzen wieder Mannschaften gegeneinander antreten, ist derzeit noch völlig ungewiss. Der Kreisjugendausschuss des Kreises Nordharz im Niedersächsischen Fußballverband (NFV) gibt jetzt aber seine Planungen für eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs bekannt.

In einer Mitteilung wendet sich Sven Bankowski, Vorsitzender des Kreisjugendausschusses, an alle Vereine. Demnach soll von der A- bis zur E-Jugend wieder gespielt werden, sobald es die Corona-Regeln zulassen. Geplant ist der Abschluss der Meisterschaftsrunde, bei der die Kreismeister und Kreispokalsieger ermittelt werden. Die A-, B- und C-Junioren spielen zudem die Aufsteiger aus.

Erst nach Ostern geht es weiter

In der F-Jugend werden die Staffeln nach den Tabellenständen der Hinrunde neu eingeteilt. Der Plan sieht eine einfache Punktrunde inklusive Pokal vor, die erst nach Ostern starten wird. Gleiches gilt für die G-Jugend. Dort wird ein Spielplan der gemeldeten Mannschaften in Absprache mit den Vereinen erstellt.

Für eine bessere Planungssicherheit sollen die Vereine dem Kreisspielausschuss bis zum 31. Januar melden, welche Mannschaften in der F- und G-Jugend für eine Rückrunde noch zur Verfügung stehen. Dies gilt auch für zusätzliche Mannschaften, sofern der Bedarf besteht. „Diese Meldungen bitte an mich, Thomas Ungrad und Andreas Wüste per dfbnet-Postfach“, schreibt Bankowski.

Keine Kosten für Rückzug

Nachmeldungen in den anderen Altersklassen seien nicht mehr möglich, da der Spielbetrieb bereits gestartet ist. Allerdings könnten Mannschaften zurück gezogen werden. Bis zur Wiederaufnahme des Spielbetriebs werde der Kreisjugendausschuss dafür keine Verwaltungsentscheide mit den damit verbundenen Kosten erheben.

In seiner Mitteilung an die Vereine spricht der Vorsitzende seinen Dank an alle Ehrenamtlichen aus. „Seit dem Sommer haben wir alle ständig mit neuen behördlichen Vorgaben zu kämpfen. Erschwerend kommt hier noch hinzu, dass wir eigentlich mit drei eigenständigen Landkreisen beziehungsweise Regionen und den damit verbundenen unterschiedlichsten Regelungen umgehen müssen“, so Bankowski über den Fußballkreis Nordharz, der die Landkreise Wolfenbüttel und Goslar sowie die Stadt Salzgitter abdeckt.


Für die Spielleiter sei dies noch relativ problemlos gewesen, was allerdings den Vereinen zugemutet wurde, und wohl auch noch weiterhin abgefordert werde, sei kaum noch mit Ehrenamtlichen zu leisten. „Von daher gilt meine und unsere allergrößte Hochachtung den Vereinsverantwortlichen in allen Funktionen, die es ermöglichen, weiterhin noch sportliche Aktivitäten anzubieten!“

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder