TSV Sickte marschiert weiter rauf

Wolfenbüttel.  Luis Miguel Behre sorgte mit seinem Doppelpack für den nächsten Dreier in der Bezirksliga.

Der TSV Sickte ist nicht nur hier mit Gilian Ramos (links) auf dem Platz im Vorwärtsgang, sondern auch in der Tabelle: In Spiel Nummer drei gelang gegen Vechelde auch Sieg Nummer drei.

Der TSV Sickte ist nicht nur hier mit Gilian Ramos (links) auf dem Platz im Vorwärtsgang, sondern auch in der Tabelle: In Spiel Nummer drei gelang gegen Vechelde auch Sieg Nummer drei.

Foto: Olaf Hahn / regio-press

In der Fußball-Bezirksliga 2/Staffel B kam es zu einer echten Spitzenpartie am dritten Spieltag, denn der TSV Sickte, noch ungeschlagen auf Platz zwei, hatte den Spitzenreiter SV Arminia Vechelde zu Gast. Die Frage war also, wessen Weste nach dem Abpfiff als erstes schmutzig war. Aus Sicht der Wolfenbütteler war es die der Gäste: Das Spiel endete 2:1

TSV Sickte – SV Arminia Vechelde 2:1 (1:0). Tore:

„Wir hatten uns vor dem Spiel vorgenommen, nicht nur Fußball spielen zu wollen, sondern auch über den Kampf zu gehen. Schließlich hatte es die Tage zuvor viel geregnet, so dass die Platzverhältnisse schwierig waren. Dieses Konzept haben wir sehr gut umgesetzt“, lobte TSV-Trainer Patrick Ahlborn seine Akteure.

Von Beginn an hatten die Platzherren optisch mehr Spielanteile, was fehlte, war lediglich ein Treffer. Doch nach einem Ballgewinn schaltete der TSV blitzschnell um, Behre nahm Tempo auf, zog in den Strafraum und versenkte mit dem linken Fuß eiskalt die Kugel im Netz. Danach behielt Sickte weiter die Oberhand, doch etwas Zählbares sprang vor dem Pause nicht raus.

In den ersten 15 Minuten nach dem Wechsel kamen die Gäste, die in Sickte kaum ihre erste Niederlage quittieren wollten, besser ins Spiel und versuchten den Ausgleich mit allen Mitteln. „Aber auch in dieser Phase haben wir hinten sehr gut verteidigt, so dass eine nennenswerte Chance dabei nicht heraus sprang“, lobte Ahlborn seine Hintermannschaft, die stets gut die Bälle nach vorne verteilte.

Das 2:0 ähnelte dem ersten Treffer. Erneuter Ballgewinn im Mittelfeld, Behre startet erneut und ist nicht zu stoppen – im Strafraum netzt er zu zweiten Mal ein. Doch Sickte verpasste es jetzt, nachzulegen, Vechelde erzielte nach einem Eckstoß noch den Anschluss – am Ende nur Kosmetik, der Sieg war im Anschluss ungefährdet. „Da haben wir den zweiten Ball nicht verteidigen können, und der Stürmer trifft aus acht Metern ins Tor. Das kann einfach mal passieren, wenn er ihm direkt vor die Füße fällt“, machte Ahlborn hier der Abwehr keinen Vorwurf.

TSV:

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder