Ein Gegner mit ganz breiter Brust wartet

Wolfenbüttel.  Oberligist MTV reist am Sonntag zu Lupo-Martini. Die Wolfsburger sind Favorit – trotz Pokal-Aus.

Sebastian Schlüschen (links, hier im Spiel gegen Egestorf) ist ein wichtiger Spieler im Abwehrbereich des MTV und steht seinen Gegenspielern „auf den Füßen“.

Sebastian Schlüschen (links, hier im Spiel gegen Egestorf) ist ein wichtiger Spieler im Abwehrbereich des MTV und steht seinen Gegenspielern „auf den Füßen“.

Foto: Udo Starke / Regio-Press

Nach drei Unentschieden, einem Sieg und zwei Niederlagen will Oberligist MTV Wolfenbüttel endlich wieder drei Zähler einfahren und in der Tabelle weiter nach oben klettern. Dabei steht ein schweres Auswärtsspiel bei Lupo-Martini Wolfsburg auf dem Programm, der Gastgeber ist mit zehn Punkten auf Platz 4 angesiedelt. Der MTV (8.) hat sechs Punkte auf dem Konto. Die Partie steigt Sonntag um 15 Uhr in der Volkswagenstadt.

Vom Papier her gehen die Wolfsburger als Favorit ins Spiel. Davon möchte MTV-Coach Stefan Gehrke allerdings nichts wissen: „Unser Ziel ist klar definiert – drei Zähler mitnehmen. Die Einheiten unter der Woche sind optimal gelaufen. Der Stamm – zehn Spieler und zwei Keeper – trainierte separat stramm mit Hannes Deicke, und die in den vergangenen Wochen weniger eingesetzte Spieler absolvierten ein Testspiel gegen unsere U19“, erzählt Gehrke. Alle hinterließen einen guten Eindruck.

Positiv stimmt den Trainer auch die Tatsache, dass viele verletzte Spieler wieder zurück sind. „Mir stehen jetzt 22 Feldspieler zur Verfügung. Niklas Kühle hat dabei erstmals wieder mit Ball gearbeitet und wird langsam aufgebaut. Abwehrspieler Gael Nguema Ella benötigt indes noch Spielpraxis, um voll einzusteigen. Seine Knöchelprobleme hat Johannes Patz noch nicht ganz auskuriert – bei langen Bällen hat er immer noch leichte Schmerzen. Das dauert noch ein bisschen“, erklärt der Coach die personelle Lage. Wie schwer die Verletzung von Demis Siranidis sei, müsse ein MRT ergeben. Der zweite Torhüter Matti Riedel hat sich das Kahnbein gebrochen, wurde bereits operiert, fällt aber die gesamte Hinrunde aus. Dadurch rückt Keeper Felix Brand in den Kader auf.

In der Volkswagenstadt trifft der MTV auf einen Gegner, der zurzeit erfolgreich unterwegs ist und drei Spiele am Stück gewonnen hat. „Das wird ein schwerer Gang, wir werden stark gefordert sein“, weiß Gehrke. Er setzt auf seinen Matchplan, um Lupo Paroli zu bieten. Man spiele unbedingt auf Sieg. Gehrke hat die Wolfsburger unter der Woche bei ihrer Pokalniederlage in Ramlingen (3:4) beobachtet, um Erkenntnisse zu sammeln. Das weiß er schon: Lupo steht kompakt, ist spielstark und hat gute Individualisten: „Sie haben sich erheblich verstärkt mit Neuzugängen aus Gifhorn und der eigenen Jugend.“

Der MTV-Trainer will die Leistungsträger der Gastgeber „bearbeiten“ und in Zweikämpfen erfolgreich sein. Da könne man sie packen, um selbst mit schnellem Umschaltspiel zu Torchancen zu kommen. „Wir haben in allen Spielen viele gute Möglichkeiten zum Torerfolg liegenlassen. Uns fehlt einfach ein Vollstrecker, der die Dinger auch mal erfolgreich abschließt“, weiß Gehrke – erklärt aber, man sei auf einem guten Weg, müsse den Druck hochhalten und sich an guten Leistungen wie zuletzt gegen Egestorf aufrichten. Selbstvertrauen sollte inzwischen jeder haben.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder