Reiterin Sina Vogler ist eine Klasse für sich

Sandra Klapper vom RSV Wolfenbüttel erreichte in den höchsten Klassen mit ihrer Stute Caspara folgende Platzierungen: 7. in der Springprüfung der Klasse A und 4. in der Springprüfung der Klasse L.

Sandra Klapper vom RSV Wolfenbüttel erreichte in den höchsten Klassen mit ihrer Stute Caspara folgende Platzierungen: 7. in der Springprüfung der Klasse A und 4. in der Springprüfung der Klasse L.

Foto: Walburga Schmidt

Adersheim.  Er ritt einen super schönen und regulierten Parcours, verlor auf den Zwischenwegen kaum Zeit und hatte sein Pferd Casper bei sich. Die Zuschauer genossen die Darbietung, und dennoch ging gegen Ende ein großes Aufstöhnen durch die Reihen. Beim allerletzten Hindernis unterlief Tom Luca Schulz von der Reitsportgemeinschaft Asse nämlich ein fataler Fehler, als er eine Stange zu Boden riss und sich damit womöglich um eine noch bessere Platzierung in der Springprüfung der Kl. L brachte.

Hohe Besucherzahl trotz Konkurrenz

„Tom hat sich sehr über sich selbst geärgert, sich aber schon über seinen dritten Platz gefreut“, sagt Maya Mailand, Pressewartin des Reitsportvereins Wolfenbüttel (RSV). Der hatte am vergangenen Wochenende nach zwei Jahren wieder ein Dressur- und Springturnier auf seiner Anlage in Adersheim ausgerichtet. Rund 800 Besucher schauten sich die Wettkämpfe an den beiden Tagen an. „Wir sind sehr zufrieden“, sagt Mailand, „weil wir mit dem Stadtfest auf dem Peiner Eulenmarkt starke Konkurrenz hatten.“

Starke Konkurrenz hatte auch RSV-Reiterin Sandra Klapper, die sich in der Springprüfung Kl. L als Vierte hinter Tom Luca Schulz einreihte und damit einen Riesenerfolg feierte. „Sandra ist schon sehr lange im Verein“, sagt Mailand, „ich kenne sie, seit sie zwölf ist.“ Die heute 16-Jährige, die Ende 2016 der neu gegründeten Turnierfördergruppe des RSV beitrat und im Juni auf ihrer Stute Caspara Kreismeisterin wurde, sei mittlerweile noch gelassener als früher. Die Pressewartin verfolgte ihren Ritt und freute sich darüber, „dass sie sich von dem einen Abwurf gar nicht aus dem Konzept bringen ließ und auf den Wegen zwischen den Hindernissen kaum Zeit verloren hat.“

Eine Klasse für sich war zudem Sina Vogler vom Reit- und Fahrverein Stöckheim-Wolfenbüttel zu Halchter, die mit ihrem Pferd Queenbee Gold in der Dressurprüfung Kl. L** sowie Silber in der Dressurprüfung Kl. L* gewann und sich mit 28 Punkten Vorsprung den Titel der erfolgreichsten Reiterin des Turniers sicherte.

RSV-Nachwuchs überzeugt

Erfolgreich waren zudem die Schulpferdereiterinnen des RSV: Alisa Hippe, Ann-Cathrin Arndt, Khadisha Fabisiak, Carlotta Siersleben und Merle Wolff. Junge Mädchen mit Potential, um die sich Mailand persönlich kümmert. Entsprechend froh war die 28-Jährige, „dass Merle, Alisa und Carlotta in der Dressur hohe Wertungsnoten erzielt haben.“ Die schlechteste lag bei 7,2, Wolff bekam gar die 8,0.

Das Fazit der gesamten Veranstaltung fällt ebenfalls positiv aus. „Wir hatten viele harmonische Ritte“, lobt Mailand, „außerdem sind die Reiterinnen und Reiter sehr fair mit ihren Pferden umgegangen. Auch von den Kampfrichtern und der Meldestelle haben wir nur positive Rückmeldungen bekommen.“

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder