Lengede will bei Salzgitteraner Wundertüte punkten

| Lesedauer: 2 Minuten
Solch intensive Duelle erwarten die Lengeder (rot) auch am Wochenende. Ismet-Halabi Hussein (links, rot) wird gelbgesperrt fehlen.

Solch intensive Duelle erwarten die Lengeder (rot) auch am Wochenende. Ismet-Halabi Hussein (links, rot) wird gelbgesperrt fehlen.

Foto: Jörg Scheibe / archiv

Salzgitter-Lebenstedt.  Der SVL will die gute Stimmung nach dem Sieg gegen Schöningen mit in die nächsten Spiele nehmen.

Leicht wird die Aufgabe in der Fußball-Landesliga für den SV Lengede nicht. Beim Kellerkind Vahdet Salzgitter (Sonntag, 14 Uhr, Rudolf-Harbig-Straße 35) erwarten die favorisierten Peiner ein intensives und interessantes Duell.

Der Erfolg vom vergangenen Wochenende soll die Lengeder noch möglichst lange durch die aktuelle Spielzeit tragen. 4:2 schlugen sie den Aufstiegsfavoriten aus Schöningen und setzten damit ein echtes Ausrufezeichen. Nun geht es aber wieder in den knallharten Ligaalltag und das Duell gegen die abstiegsbedrohten Lebenstedter steht an. Für Coach Kai Olzem keine leichte Aufgabe. „Für mich ist es immer wieder unbegreiflich, warum Vahdet immer wieder gegen den Abstieg spielt. Die haben so gute Spieler in ihren Reihen“, sagt der SVL-Trainer über den kommenden Gegner. Besonders hervorheben wollte er den im Kreis Peine durchaus bekannten Stürmer Bayram Üsküplü, der zuletzt bei Arminia Vechelde auf Torejagd ging und den Innenverteidiger Abdülbaki Hot, der laut Olzem zu den besten Spielern der Landesliga gehört. „Das Talent dieser Mannschaft ist unbestritten und deshalb sind sie auch eine Art Wundertüte“, analysiert Olzem, der am Sonntag das erste Mal auf der Vahdet-Anlage ist.

Aufgrund der gegebenen Fähigkeiten muss der SVL besonders aufpassen, dass sich die Gastgeber nicht in einen kleinen Rausch spielen und so deutliches Überwasser gewinnen. Verhindern könne das die höchstspielende Peiner Mannschaft , wenn sie von der ersten Sekunde an die Leistung vom Schöningen-Spiel anknüpfen. „Diese Einstellung müssen wir in jedem Spiel an den Tag legen und die noch vorhandenen Schwankungen aus dem Team kriegen.“

Eine taktisch interessante Frage stellt sich dem Trainergespann vor Sonntag auch noch: Mit Ismet-Halabi Hussein wird ein zentraldefensiver Anker fehlen (er sah die fünfte Gelbe Karte und ist gesperrt). Wie genau der SVL diese Personalie ersetzen wird, steht noch nicht fest. „Wir haben viele Möglichkeiten, könnten Klaas Gatermann dahin ziehen, vielleicht gibt es aber auch ein Comeback von Daniel Kudlek“, berichtet Olzem, der mit drei Punkten plant, abschließend.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder