Der SC Volkmarode holt sich den Gruppensieg

Braunschweig.  Im Topspiel des Fußball-Bezirkspokals aus Braunschweiger Sicht war der höherklassige BSC Acosta chancenlos.

Volkmarodes Julian Zabbarov (Zweiter von rechts) lässt Gian-Luca Vergien vom BSC Acosta in dieser Szene wenig Entfaltungsspielraum.

Volkmarodes Julian Zabbarov (Zweiter von rechts) lässt Gian-Luca Vergien vom BSC Acosta in dieser Szene wenig Entfaltungsspielraum.

Foto: Helge Landmann / regios24

Es war ein echtes Endspiel um den Gruppensieg der Gruppe 11 des Fußball-Bezirkspokals – und aus Sicht des heimischen SC RW Volkmarode gelang dieser Härtetest für den Saisonstart in der Bezirksliga hundertprozentig. Denn die Schützlinge des neuen Trainers Sven Scholze bezwangen den BSC Acosta mit 2:0 (1:0).

Auch wenn dieser Erfolg gegen den Landesligisten vom Franzschen Feld etwas überraschend kam – er war hoch verdient. „Das war alles andere als überzeugend, wir sind mit der Niederlage sogar noch gut bedient. Volkmarode war in allen Phasen der Partie überlegen“, gestand BSC-Coach Sami Gharbi ein, dessen Team in den übrigen Partien des Pokals überzeugt hatte. Auch diesmal kamen die Schwarz-Weißen früh zu einer Großchance mit einem Lattentreffer, praktisch im Gegenzug bekamen die Gastgeber aber einen Strafstoß zugesprochen. Hier war BSC-Keeper Angelo Martinez auf dem Posten und parierte gegen Geron Amirpour.

Außenseiter startet Sturmlauf

Doch das war quasi der Startschuss für einen Sturmlauf der Gastgeber. Und schließlich traf Magnus-Oskar Kramer (16.) zur hochverdienten Führung. Weitere Hochkaräter ließen Stefan Kleinschmidt und der eingewechselte Paul-Luca Domdey zwar liegen. Doch die Gäste machten nicht den Eindruck, als könnten sie das Heft in die Hand nehmen.

Nach der Pause ließ es der SCV zwar etwas ruhiger angehen, doch zu eigenen Gelegenheiten kam der BSC Acosta nicht. Dafür stand die Abwehr der Rot-Weißen zu stabil. Und Volkmarode legte durch Daniel Sgodzay zum Endstand nach (77.). „Wenn man gerade mal zwei Chancen herausspielt, ist das schlichtweg zu wenig. Wir werden uns zum Saisonauftakt gegen Vahdet mächtig steigern müssen“, so Sami Gharbi.

Schwere Schulterverletzung

Für die Gastgeber war die Schulterverletzung von Collin Gerstung nach neun Minuten ein Wermutstropfen, die genaue Diagnose ist noch unklar. „Paul Domdey hat für ihn aber seine Sache sehr gut gemacht“, lobte Scholze den Zugang aus der eigenen A-Jugend.

Weiter geht es für Volkmarode in Sachen Bezirkspokal wohl erst im Frühjahr in einem Sechzehntelfinale: Im K.o.-System spielen die 22 Gruppensieger plus der Kreispokalsieger gegeneinander, der Gegner wird noch gelost – alles natürlich unter Corona-Vorbehalt.

Liga-Start mit Heimspiel

Aktueller ist da schon der Punktspiel-Saisonauftakt für Volkmarode, nächste Woche gastiert der TSV Schöppenstedt als erster Gegner der Bezirksliga 2, Staffel A auf der Sportanlage im Seikenkamp.

Volkmarode: Winter – Zabbarov, Stahlbock, Probst, Nöh – Kramer (64. Kasten), Fiedler, Amirpour (64. Bussenius), Sgodzay – Gerstung (9. Domdey), Kleinschmidt).

BSC Acosta: Martinez – Weihe (70. Wald), Vergien, Meyer, Mosenheuer – Runschke, Zabel, Einemann, Tim Stucki (30. Nedi Subotic) – Schuller (75. Pingel), Haidari. tp

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder