Alles war perfekt – nur die Zuschauer fehlten

Braunschweig.  Das Herbst-Reitturnier des Pony- und Reitclub Volkmarode verlief so entspannt wie selten.

Springen stand beim Herbst-Reitturnier am Samstag auf den Programm, Dressur am Sonntag.

Springen stand beim Herbst-Reitturnier am Samstag auf den Programm, Dressur am Sonntag.

Foto: Pressefoto / Anne-Marie Schiller/oh

Das Herbst-Reitturnier des Pony- und Reitclub Volkmarode war immer ein gesellschaftliches Ereignis. Rund 5000 Besucher verfolgten das Treiben jedes Jahr. Diesmal hatte der Verein das Turnier coronabedingt eigentlich abgesagt, zumal der Verlust des Springplatzes drohte. Weil es die Virus-Lage erlaubte und der Pachtvertrag für den Springplatz nun doch bis 2022 weiterläuft, luden die Verantwortlichen kurzerhand doch noch zum – allerdings zuschauerfreien – Turnier ein. Das erfreuliche Fazit der Organisatoren: Es waren zwei sonnige Tage mit offenbar nur zufriedenen Teilnehmern.

Die PRCV-Vorsitzende Monika Bergmann bekam auch am gestrigen Montag noch immer einige Rückmeldungen zu dem spontanen „Late-Entry-Turnier“, dessen Meldefrist erst eine Woche vor dem Start geendet hatte. Und das machte sie glücklich. „Wir hatten so viel Stress wie nie zuvor, aber die positiven Reaktionen haben für alles entschädigt“, meinte sie. Genörgelt werde sonst immer. Mal über den zu nassen oder zu trockenen Untergrund, mal über andere Dinge. Diesmal offenbar nicht. Keine Meckereien, keine Jammereien. Wahrscheinlich, vermutet Monika Bergmann, seien viele einfach froh gewesen, dass die Veranstaltung überhaupt stattgefunden habe.

Hinzu kam: Das Wetter war ideal zum Reiten, Stürze und Verletzungen gab es keine. Und weil auf die Schnelle „nur“ gut 150 Teilnehmer gemeldet hatten, sei der Zeitplan entspannt gewesen, berichtet die Vorsitzende. Keine Hetze bei den Prüfungen, kein Zeitdruck – diese Entspanntheit strahlte offenbar auch auf die Sportler aus.

Allerdings: Nächstes Jahr soll es doch wieder anders laufen – wenn Corona es erlaubt. Schließlich vermissten die Organisatoren das Publikum und die dadurch entstehende Turnieratmosphäre. Auch die treuen Sponsoren dürften über ein Turnier mit Zuschauern glücklicher sein. Der Termin steht mit dem zweiten Juni-Wochenende mittlerweile fest. Das Besondere: Zum 50-jährigen Vereinsbestehen soll es ein Mittsommerturnier geben, bei dem auch bei Tageslicht noch bis in den späten Abend hinein etwas los sein wird.

Sportlich am höchsten angesiedelt waren in diesem Jahr die Springprüfung der Klasse M*, die Hedda Bartels vom RFV Cremlingen auf Paulina 45 gewann. In der Dressurprüfung der Klasse M* siegte Konstanze Hortsch von der RFG Alvesrode auf Luchinccia.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder