Rautheim siegt in der Kreisliga auch ohne Tim Schmalkoke

Braunschweig.  Rautheims Torjäger Tim Schmalkoke fehlt beim 2:0 über den VfB Rot-Weiß. Jannik Scheike trifft vier Mal für Leiferde.

Marvin Heyland (vorne, FC Rautheim) sorgte mit einem schönen Abschluss für das wichtige 2:0 aus Sicht des FC Rautheim.

Marvin Heyland (vorne, FC Rautheim) sorgte mit einem schönen Abschluss für das wichtige 2:0 aus Sicht des FC Rautheim.

Foto: Jens Grothe

Am zweiten Spieltag der Fußball-Kreisliga untermauerte der FC Rautheim seine Favoritenrolle mit einem 2:0 Sieg gegen den VfB Rot-Weiß. Schweren Zeiten geht der HSC Leu entgegen, der in Ölper eine herbe Packung kassierte.

FC Rautheim – VfB Rot-Weiß 2:0 (1:0). Der FC, der ohne seinen Torjäger Tim Schmalkoke antrat, bewies ausgezeichnete Moral. Das betonte auch Trainer Kevin Grosenick: „Besonders die erste Hälfte hat mir gefallen. Wir waren deutlich feldüberlegen. Die Jungs haben bewiesen, dass es auch mal ohne den Tim gehen kann.“ Auch RW-Coach Tolga Isigüzel musste auf einige Leistungsträger verzichten: „Rautheim hat aber die entscheidenden Zweikämpfe gewonnen, was den Unterschied ausmachte.“

Tore: 1:0 Luca Ebeling (36.), 2:0 Marwin Heyland (47.).

MTV Hondelage II – TSV Rüningen 1:2 (1:1). Die zwei Gegentore wird Hondelages Trainer Tommy Müller so schnell nicht vergessen: „Der ganz frühe Rückstand, sowie das 1:2 per Eigentor in der Schlussminute waren deprimierend. Zudem hatten wir Pech mit einem Lattentreffer.“ Gästecoach Dominic Kues sah seine Jungs meist feldüberlegen: „In Hälfte eins haben wir das Spiel deutlich bestimmt, am Ende hätte ich mir mehr Konzentration gewünscht.“

Tore: 0:1 Willi Knjazev (1.) , 1:1 Julian Märtens (42. ), 1:2 Eigentor Julian Kafka (90.).

TSV Germania Lamme II – TSV Timmerlah 4:1 (2:1). Der frühe Rückstand war für den Aufsteiger offensichtlich Motivation genug, die Partie zu drehen. „Kompliment an meine Jungs, die schnell zurück gekommen sind“, meinte Lammes Coach Eugen Barz, der auch die gut heraus gespielten Tore anerkannte. Gefrustet dagegen kommentierte Timmerlahs Trainer Dennis Pasemann. „Wir hatten einige Ausfälle, aber wenn die zweite Garde nicht bereit ist, die sich bietende Chance zu nutzen, ist halt nicht mehr drin. Lamme hat völlig verdient gewonnen.“

Tore: 0:1 Kevin Tobor (11.), 1:1 Marc Scholz (33.), 2:1 Kevin Holland (34.), 3:1 Jan-Peter Wichmann (67.), 4:1 Wichmann (75.).

SV Gartenstadt – Freie Turner III 2:2 (2:1.) Heimcoach Zdenko Pavlic bot mit Kelmend Mehmeti und Muhamed Rahimi zwei Ü-32-Spieler auf: „Beide haben ihr Sache mit Bravour erledigt, und dazu beigetragen, den zweimaligen Rückstand zu egalisieren.“ Turners Verantwortlicher Delyan Kraev war am Ende mit dem Zähler einverstanden: „Und das auch nach zweimaliger Führung, denn unser Ziel, vier Punkte aus den ersten zwei Partien zu sammeln, wurde erreicht.“

Tore: 0:1 Ansgar Schmidt (7.), 1:1 Muhamed Rahimi (57.), 1:2 Christian Haupt (77.), 2:2 Can-Yakup Mai (85.).

VfL Leiferde – SV Melverode/H. 5:0 (3:0). Wie schon am ersten Spieltag zeigte VfL-Stürmer Jannik Scheike erneut mit vier Treffern seine ganze Klasse. „Aber auch die Mannschaft hat konzentriert gearbeitet. Mich freut, dass wir diesmal zu Null gespielt haben“, bilanzierte Coach Mesut Dereköy. Die Gäste verkauften sich trotz der fünf Gegentreffer teuer. Das sah auch Trainer Christian Zabinski so: „Einen so guten Stürmer wie den Jannik kann man nur schwer stoppen. Wir müssen aber zukünftig aus den Fehlern lernen und uns verbessern.“

Tore: 1:0 Florian Dziuballe (9.), 2:0 Jannik Scheike (21.), 3:0 Scheike (28.), 4:0 Scheike (59.), 5:0 Scheike (82.).

BSV Ölper – HSC Leu 9:0 (5:0). Frank Dietrich zeigte Mitleid mit den wackeren Leuern, die sich am Biberweg völlig chancenlos präsentierten. „Mit mehr Schussglück hätte es sogar zweistellig ausgehen müssen“, sagte der Coach des BSV Ölper. Wie angespannt die personelle Situation beim HSC ist, bewies die Situation um dessen Trainer Mathias Fuchs, der sich erneut als Auswechselspieler umziehen musste.

Tore: 1:0 Florian Puhst (2.), 2:0 Bastian Brühl (16.), 3:0 Brühl (23.), 4:0 Sven Sielaff (34.), 5:0 Murat Akin (44.), 6:0 Sielaff (48.), 7:0 Isa Kone (56.), 8:0 Puhst (58.), 9:0 Akin (76.).

TV Mascherode – VfL Bienrode 3:0 (1:0). Mascherodes Coach Julian Runzer war erleichtert über den ersten Dreier: „Die frühe Führung hat geholfen. Danach haben wir gut verteidigt und konzentriert weiter gespielt. Bienrode hatte kaum Möglichkeiten.“ VfL-Trainer Thomas Dorawa beglückwünschte Mascherodes Team: „Ein verdienter Sieg. Wir sind noch längst nicht so eingespielt, wie ich es mir wünsche.“

Tore: 1:0 Sven Müller (3.) , 2:0 Müller (49.), 3:0 Tim Brandt (86.).

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder