Remis für junges Turner-Team

Braunschweig.  Fußball-Oberligist Freie Turner Braunschweig trennt sich 1:1 vom MTV Wolfenbüttel. Kosta Rodrigues war nach Spielende unzufrieden.

Nico Müller (links) zieht ab. Julian-Lukas Pohlai kann nur zusehen.

Nico Müller (links) zieht ab. Julian-Lukas Pohlai kann nur zusehen.

Foto: Bernward Comes

So unterschiedlich kann ein 1:1 sein. Am ersten Spieltag hatte Fußball-Oberligist Freie Turner bei Titel-Mitfavorit Egestorf-Langreder ein starkes Spiel abgeliefert und über das Ergebnis gejubelt. Am Samstag war die Unzufriedenheit groß nach der Punkteteilung gegen den MTV Wolfenbüttel. Knapp 300 Zuschauer waren dabei – die maximale Zahl unter Corona-Bedingungen. Weitere Besucher mussten abgewiesen werden.

Einige Zuschauer kamen wegen der langen Schlange bei der Datenerfassung etwas später auf die Anlage. Was aber kein großes Problem war, denn köstliche Fußball-Happen servierten beide Teams zunächst nicht. Zumindest bemühten sich die Freien Turner die Partie in die Hand zu nehmen, doch Zug nach vorne? Kaum sichtbar.

Immerhin lief der Ball recht sicher in den Reihen und hinten musste Torwart Ken Venancio selten eingreifen. Und immerhin einen schönen Offensiv-Spielzug der Hausherren gab es: Rund zehn Minuten vor der Pause setzte sich Fabian Mastel über die linke Seite durch und passte flach in die Mitte, wo Neuzugang Maurice Franke zur Führung einschob.

Doch anschließend stellten die Gäste um und deuteten an, dass sie fortan mehr für das Spiel zu tun gedenken würden. Das wurde im zweiten Durchgang vollends sichtbar. Wolfenbüttel baute zunehmend Druck auf und nutzte die wiederkehrenden Fehler im Spielaufbau der Gastgeber für Aktionen.

Nach einem Einwurf köpfte Mark-Philip Wolf schließlich folgerichtig zum Ausgleich ein. Und auch danach blieb der MTV am Drücker, Niklas Hermann traf rund fünf Minuten später per Schuss aus der Drehung nur die Latte. Turner-Trainer Kosta Rodrigues brachte neue Kräfte, doch Torgefahr entwickelten die Hausherren paradoxerweise erst wieder am Ende, als sie nach dem Platzverweis von Damir Vrancic in Unterzahl spielten.

„Wir standen uns heute selber im Weg“, meinte Rodrigues nach dem Abpfiff. In Ballbesitz habe sein Team zu viele Fehler gemacht und sei in der Vorwärtsbewegung so immer wieder gebremst worden. „Vielleicht standen heute auch ein paar zu viele junge Spieler auf dem Platz, aber ich stelle nach Leistung auf“, meinte der Coach. Rodrigues hatte auf seine Innenverteidiger Marvin Fricke und Hendrik Neumann verzichten müssen, ebenso auf Kapitän Marcel Schreyer. In der Abwehrkette standen mit Julian Pohlai und Maximilian Moslener zwei Akteure, die erst im Sommer aus der U19 in den Kader aufgerückt waren.

„Wir haben wirklich gute Jungs hochbekommen, die ihren Weg gehen werden. Da bin ich ja schon fast ein alter Hase“, meinte Justin Bollonia. Weil Schreyer und Fricke fehlten, trug der 22-Jährige die Kapitänsbinde. Die Mannschaft müsse auf dem Weg nach vorne noch zielstrebiger werden, erklärte er.

Tore: 1:0 Franke (37.), 1:1 Wolf (54.).

Besonderes Vorkommnis: Gelb-Rote Karte für Turners Damir Vrancic (79.)

FT: Venancio – Moslener, Vrancic, Pohlai, Mastel – Chandra, Bollonia, Wiese (56. Kaupert), Evers (78. Elibol) – Franke (69. Agge), Neudorf (64. Müller).

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder