Connette überragt bei Lions-Sieg und lobt die „großen Jungs“

Braunschweig.  Der Spielmacher der Lions erzielt vier Touchdowns gegen die Potsdam Royals, bleibt aber bescheiden.

26.05.2019, New Yorker Lions - Potsdam Royals, #7 Brandon Connette, (c) Karsten Reißner

26.05.2019, New Yorker Lions - Potsdam Royals, #7 Brandon Connette, (c) Karsten Reißner

Foto: Karsten Reißner

Sein Autogramm war bei den Fans der Lions nach Spielende besonders gefragt. Während Brandon Connettes Teamkollegen beinahe unbehelligt einige der 3186 Zuschauer abklatschen konnten und in den Katakomben verschwanden, musste der Spielmacher des Football-Erstligisten immer wieder stoppen, den Filzstift zücken und für Fotos mit jungen Anhängern posieren.

Erstklassige Teamleistung

Vier Touchdowns hatte der US-Amerikaner erzielt. Den ersten mit einem fast magischen Lauf über 41 Meter, die anderen allesamt hinter seinen Deckungsleuten auf kurze Distanz. Doch die Lorbeeren wollte der erfahrene Quarterback nicht für sich beanspruchen. „Es macht mich stolz, wie wir zurückgekommen sind. Das war eine erstklassige Teamleistung“, sagte Connette, der aber mit Kritik – auch an sich selbst – nicht sparte. „Unser Offensivspiel in der ersten Hälfte war der Horror“, sagte der 27-Jährige. Es sei „der besten Defensive der Liga“ zu verdanken, dass die Lions so fulminant zurückgekommen sind. Daran hatte aber auch der 1,88-Mann mit dem starken Wurfarm und dem Mut zum Laufen einen gehörigen Anteil. Schon in den Spielen zuvor zeigte sich Connette für vier Touchdowns verantwortlich – das schaffte er gegen Potsdam mal eben in einem Spiel. Der Neuzugang von den Helsinki Roosters ist bislang die erhoffte Verstärkung für das Team von Troy Tomlin. Und momentan spricht nichts dafür, dass sich das so schnell ändern wird.

Connette: Ich habe nur meinen Job gemacht

Der sympathische Mann mit der Nummer sieben wollte seine Leistung aber nicht zu hoch hängen. „Ich habe nur meinen Job gemacht – so wie das ganze Team.“ Und auch den Gegner lobte Connette. Potsdam hat „das sehr gut gemacht“. Doch am Ende waren die Lions wieder einmal stärker. Weil die Mannschaft sich in der Pause zusammenraufte und gemeinsam mit Connette eine spektakuläre Leistung auf den Rasen zauberte.

Auch bei seiner Lieblingssituation im Spiel gab sich der Anführer und Kapitän der Lions als echter Teamplayer. Es sei keiner seiner Touchdowns gewesen, sondern seine Bewacher, die ihm den Rücken mit starker Abwehr frei hielten. Connette – ein echter Sportsmann.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder