Zweitligaauftakt misslungen: Eintracht verliert in Heidenheim

Heidenheim.  Beim 1. FC Heidenheim unterliegt der Aufsteiger mit 0:2. Eintracht Braunschweigs Auftritt macht aber dennoch Hoffnung für die nächsten Partien.

Suleiman Abdullahi (links) und Eintracht Braunschweig starten mit einer Pleite in die Zweitligasaison.

Suleiman Abdullahi (links) und Eintracht Braunschweig starten mit einer Pleite in die Zweitligasaison.

Foto: Stefan Puchner / dpa

Eintracht Braunschweig hat das erste Zweitligaspiel der neuen Saison mit 0:2 (0:1) beim 1. FC Heidenheim verloren. In einer Partie mit wenig Höhepunkten hatten die Löwen die größeren Spielanteile, verpassten es aber, ein Tor zu schießen. Heidenheim bestrafte das abgeklärt in zwei Situationen.

Es war in der 15. Spielminute, als die Eintracht aus ihrem Konzept gerissen wurde. Heidenheims erster ernsthafter Vorstoß führte über Umwege zum 0:1. Einen Schuss aus dem Halbfeld bekam Verteidiger Robin Ziegele an die Hand, und nach dem Einsatz des Videobeweises zeigte Schiedsrichter Nicolas Winter auf den Punkt.

Eintracht präsentiert sich ebenbürtig

Heidenheim-Stürmer Patrick Schmidt verwandelte sicher (17.) gegen einen chancenlosen Felix Dornebusch, der für Jasmin Fejzic ins Tor rotierte. Es war die einzige Änderung der Startelf im Vergleich zum 5:4-Sieg im Pokal gegen Hertha. Auf der anderen Seite hätte Yassin Ben Balla ebenfalls einen Strafstoß heraufbeschwören können. Der Franzose blieb jedoch trotz Gegnerkontakt auf den Beinen. FCH-Stürmer Stefan Schimmer hatte nach einer Unachtsamkeit allerdings auch den zweiten Heidenheimer Treffer auf dem Fuß.

Die Löwen steckten jedoch nicht auf. Sie präsentieren sich mindestens ebenbürtig, hatten leichte Ballbesitzvorteile. Einzig die Torgefahr fehlte. Martin Kobylanski, Fabio Kaufmann und Suleiman Abdullahi vergaben ihre Gelegenheiten aus aussichtsreichen Positionen. So dass es mit dem Rückstand in die Pause ging.

Lesen Sie auch:

Abdullahis Kopfball holt die Blau-Gelben aus der Lethargie

In Durchgang zwei neutralisierten sich beide Teams lange. Eintracht hatte weiterhin mehr Spielanteile, ohne jedoch Gefahr auszustrahlen. Erst Suleiman Abdullahis Kopfball am zweiten Pfosten holte die Blau-Gelben etwas aus der Lethargie. Trainer Daniel Meyer brachte dann Felix Kroos und Marcel Bär für Fabio Kaufmann und Robin Ziegele.

Die Eintracht stemmte sich vor 2052 Zuschauern nun gegen die Niederlage. Die Aktionen vorne wurden jetzt wilder. Und in die Braunschweiger Druckphase hinein stellte der eingewechselte Kevin Sessa auf 0:2 aus Sicht der Eintracht. Die spät eingewechselten Nick Proschwitz und Leon Bürger belebten die Partie noch einmal. Proschwitz hatte zwei dicke Möglichkeiten per Kopf und aus der Drehung. Am Endstand änderte sich jedoch nichts mehr. Die Eintracht bleibt in Liga zwei zunächst ohne Punkte.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder