Salzgitters Johanniter haben neuen Krankentransportwagen

Lesedauer: 2 Minuten
Vor dem neuen Fahrzeug: (von links) Dienststellenleiterin Samantha Brinkwirth, Tim Strek und Stefan Schwiuntek vom Salzgitteraner Ortsverband, Pastorin Dorothea Hahn-Pietrznski und Jürgen von Keßinger, Salzgitteraner Ortsbeauftragter.

Vor dem neuen Fahrzeug: (von links) Dienststellenleiterin Samantha Brinkwirth, Tim Strek und Stefan Schwiuntek vom Salzgitteraner Ortsverband, Pastorin Dorothea Hahn-Pietrznski und Jürgen von Keßinger, Salzgitteraner Ortsbeauftragter.

Foto: Johanniter/Schweiger

Salzgitter.  Mit Hilfe des Wagens erfüllen die Johanniter auch letzte Wünsche.

Einer der Unterschiede zwischen Notfallrettung und Krankentransport sei das Quäntchen Zeit, das man mehr hat, erklärt Samantha Brinkwirth, Johanniter-Dienststellenleiterin im Ortsverband Salzgitter, in einer Mitteilung der Johanniter.

„Wir können manchmal noch ein wenig Zeit schenken“, wird sie zitiert. Wie bei dem alten, schwerkranken Mann, mit dem zwei Johanniter-Mitarbeitende im Krankentransporter noch einmal eine Extra-Runde durch Lichtenberg gefahren seien, weil es der große Wunsch des Mannes gewesen sei, seinen Wohnort noch ein letztes Mal zu sehen.

Zeit werde hoffentlich auch der nagelneue T7 Automatik (VW), Baujahr 2020, schenken, der als Krankentransportwagen (KTW) im Ortsverband in den Dienst genommen werde. Damit er und die Fahrzeuginsassen allzeit gut beschützt fahren, sei der KTW nun offiziell eingesegnet worden. Bereits im Juni 2020 bestellt, habe die Pandemie die Auslieferung des T7 verzögert. „Ganz weiß und nackt kam er zu uns“, berichtet Brinkwirth laut Mitteilung. Deswegen heiße er intern auch immer noch die „weiße Rakete“. Allerdings habe er sich mittlerweile „angezogen“ und sei gemäß den Anforderungen des Auftraggebers – der Stadt Salzgitter – beklebt worden.

Das Team im Krankentransport sei immer nah an den Menschen dran und absolviere eben nicht nur mechanisch einen Job, habe Pastorin Dorothea Hahn-Pietrznski in ihrer kurzen Ansprache erklärt. „Möge das Fahrzeug Ihnen in allen Einsätzen ein gutes Gefährt sein.“ Jürgen von Keßinger, Salzgitteraner Johanniter-Ortsbeauftragter, freue sich über die Einsegnung. „Nun können die Mitarbeitenden mit Gottes Segen ihre Arbeit in dem neuen Fahrzeug aufnehmen.“ Und die verlaufe zum Glück, betonte Samantha Brinkwirth, dank eines tollen Teams nicht nach Schema F.

Der T7 Automatik erfülle die höchsten technischen Anforderungen und ersetze das Vorgängermodell, das seinen Zenit überschritten hatte: KTW sind nur bis zu einer Fahrleistung von rund 200.000 Kilometern im Dienst, dann müssen sie erneuert werden.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder