Streit in Salzgitter eskaliert: 23-Jähriger zückt Küchenmesser

Salzgitter.  Zwei Männer provozierten ihre Kontrahenten verbal. Beim anschließenden Handgemenge kam auch ein Messer zum Einsatz. Fünf Menschen wurden verletzt.

Die Polizei ermittelt nun wegen wechselseitig begangener, gefährlicher Körperverletzungen (Symbolbild).

Die Polizei ermittelt nun wegen wechselseitig begangener, gefährlicher Körperverletzungen (Symbolbild).

Foto: Monika Skolimowska / dpa

Fünf Männer im Alter von 21 bis 29 Jahren lieferten sich am Freitag gegen 16.50 Uhr vor einem Mehrfamilienhaus in der Straße Hasenwinkel in Salzgitter eine körperliche Auseinandersetzung. Laut Polizei kamen dabei auch ein Küchenmesser und ein Besenstiel zum Einsatz. Alle beteiligten kamen mit Verletzungen ins Krankenhaus.

Männer suchten sich Kontrahenten gezielt aus

„Nach jetzigem Stand der Ermittlungen gingen die Aggressionen dabei von zwei der beteiligten Männer aus“, teilte die Polizei mit. Der 23-Jährige und sein 25-jähriger Begleiter – beide stark alkoholisiert – hätten sich demnach anscheinend gezielt die drei Bewohner des Mehrfamilienhauses als Kontrahenten ausgesucht.

Nach verbalen Provokationen brach ein Handgemenge aus. „Dabei wurden sowohl das genannte Küchenmesser als auch ein stabiler Besenstiel als Tatwerkzeuge verwendet“, so die Polizei. Alle beteiligten wurden verletzt. Um zu verhindern, dass der Streit in der Notaufnahme erneut eskaliert, begleitete die Polizei die medizinische Versorgung.

25-Jähriger kommt in Polizeigewahrsam – Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung

Während vier der Beteiligten das Krankenhaus nach der Behandlung diverser leichter Platz-, Kratz- und Schnittwunden verlassen konnten, musste der 23-Jährige wegen des Verdachts einer Schulterfraktur stationär aufgenommen werden. Sein 25-jähriger Begleiter wollte sich unterdessen weiterhin nicht beruhigen. Die Polizei nahm ihn nach seiner Behandlung in Gewahrsam. „Seine starke Alkoholisierung und eine fortdauernde aggressive Grundstimmung ließen befürchten, dass es sonst zu weiteren Auseinandersetzungen kommen könnte“, heißt es von der Polizei weiter. Sein Atemalkoholwert habe über 2,5 Promille gelegen.

Die Polizei ermittelt nun wegen wechselseitig begangener, gefährlicher Körperverletzungen.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder